Sa, 22. September 2018

Für Unabhängigkeit

11.09.2018 19:41

Hunderttausende demonstrieren in Barcelona

Hunderttausende Menschen haben am Dienstag in der katalanischen Mittelmeermetropole Barcelona für die Loslösung ihrer Region von Spanien protestiert. Nach ersten Schätzungen der Lokalpolizei Guardia Urbana füllten bis zu eine Million Personen die mehr als sechs Kilometer lange Hauptverkehrsader Avenida Diagonal zwischen dem Glories-Platz und dem Palau Reial. Die Demonstration fand am katalanischen Nationalfeiertag, der Diada, statt.

Abgesehen von kleineren Ausschreitungen linksradikaler Gruppen gegen Polizeieinheiten verlief die Demonstration größtenteils friedlich und in Feststimmung. Es gab Konzerte und „Menschentürme“, sogenannte Castells, die auf katalanischen Volksfesten Tradition sind.

Jahrestag des Abspaltungsreferendums am 1. Oktober
Aufgerufen zum Massenprotest hatten unter anderem die separatistischen Bürgerplattformen ANC und Omnium Cultural. Bereits im Vorfeld wurde mit einer hohen Beteiligung gerechnet, denn am 1. Oktober jährt sich zum ersten Mal das umstrittene und für illegal erklärte Abspaltungsreferendum von 2017. Aus diesem Grund stand die Massendemo nicht nur unter dem Motto „Schaffen wir die katalanische Republik“. Die Separatisten forderten auch die sofortige Freilassung ehemaliger Aktivisten und Mitglieder von Carles Puigdemonts damaliger Regionalregierung, die sich wegen der Durchführung der illegalen Volksbefragung und der anschließenden, teils gewalttätigen Proteste unter dem Vorwurf des Aufrufs zur Rebellion in Untersuchungshaft befinden.

Elsa Artadi, Sprecherin der separatistischen Regionalregierung von Quim Torra, bat Spaniens neuen Ministerpräsidenten Pedro Sanchez am Dienstag, den Katalonien-Konflikt endlich auf politische Weise zu lösen und nicht wie sein Vorgänger Mariano Rajoy zu agieren, der versucht habe, die Separatisten mit Polizeigewalt und Gerichten zum Schweigen zu bringen.

Während die Separatisten die Straßen Barcelonas füllten, musste sich Ministerpräsident Sanchez im Madrider Senat gegen die Vorwürfe der konservativen Oppositionspartei verteidigen, er bringe mit seiner einsichtigen und dialogbereiten Katalonien-Politik die Einheit des Landes in Gefahr. Sanchez bot der katalanischen Regionalregierung noch vergangene Woche die Möglichkeit eines Referendums über mehr Autonomierechte an.

Sozialistischer Premier verteidigt Dialog
Der 46-jährige Sozialist verteidigte seine Politik des Dialogs jedoch. „Wir werden alles unternehmen, damit das Recht nicht gebrochen wird, suchen aber gleichzeitig auch den Dialog. In Katalonien ist das größte Problem nicht die Unabhängigkeit, sondern das Zusammenleben“, so Sanchez im Madrider Senat.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.