Do, 18. Oktober 2018

Großeinsatz:

11.08.2018 08:34

Beamte greifen 18 Illegale auf

Eine größere Anzahl Flüchtlinge entdeckten Polizisten während einer Streifenfahrt in Neusiedl. Die Beamten stiegen sofort aus und sprachen die neun Frauen und neun Männer an. Wenig später trafen weitere Einsatzkräfte ein, um die Somalis und Iraker in das Polizeigefangenenhaus nach Eisenstadt abzutransportieren.

Gegen 5.30 Uhr entdeckte ein Streifenwagen zunächst sieben Flüchtlinge in Neusiedl. Wenig später griffen andere Beamte an einer weiteren Stelle weitere elf Personen auf. Für den Abtransport der Personen wurden mehrere Kleinbusse aus Eisenstadt angefordert. Bei den Einvernahmen gaben die neun Männer und neun Frauen dann an, aus dem Irak beziehungsweise aus Somalia zu stammen. Ihre Ausweise hatten sie jedoch allesamt auf der Flucht „verloren“, beschieden sie den vernehmenden Beamten via Dolmetscher. „Alle Flüchtlinge wiesen auffällig saubere Kleidung auf“, so ein Polizist. „Das lässt darauf schließen, dass sie nicht lange zu Fuß unterwegs waren“, weiß der erfahrene Ermittler. Woher die 18 Schutzsuchenden wirklich kamen, blieb allerdings unklar: „Sie weigerten sich, ihre Route zu nennen. Wir vermuten aufgrund unserer bisherigen Erfahrung, dass sie aus der Slowakei oder aus Ungarn eingereist sind.“ 

„Es gibt Indizien dafür, dass die Flüchtlinge von einem Schlepper mit seinem Wagen über die Autobahn bis Neusiedl gebracht wurden“, ergänzt Polizeisprecher Oberst Helmut Greiner.

Asyl habe übrigens bisher kein einziger beantragt. Es sei nicht unwahrscheinlich, dass sie nach Deutschland wollten. Mittlerweile habe sich jedoch herumgesprochen, dass das schwieriger wird, wenn in Österreich einmal ein Antrag gestellt wird. Denn dann ist Österreich für die Abwicklung des Verfahrens zuständig.

Alle 18 Flüchtlinge wurden festgenommen und ins Gefangenenhaus überstellt.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.