Sa, 20. Oktober 2018

Unser Diskus-Held

09.08.2018 09:54

„Wach auf!“ Trainer schrie Weißhaidinger zu Bronze

Nach den 63,05 m zum Wettkampfbeginn ist Trainer Gregor Högler klar gewesen, dass Lukas Weißhaidinger auch bei der Verringerung des Finalfeldes von zwölf auf acht dabei sein wird. Als die Leistungen dann aber von Versuch zu Versuch runtergingen, musste der Trainer den Diskuswerfer erst einmal aufwecken, damit dieser bei der Leichtathletik-EM in Berlin noch Bronze werfen konnte.

„Ich bin ehrlich gesagt ein bisserl schärfer geworden. Ich habe das Gefühl gehabt, man muss ihn aufwecken. Er hat ihn aber sofort angenommen, diesen Kampf. Weil das war ein Zentimeterkampf. Das hat er echt gut gemacht, er ist ein Kämpfer“, lobte Högler seinen Athleten. „Ich habe gesagt, ‘komm jetzt, das ist dein Tag heute, das ist deine Chance. Wach auf und reiß jetzt an‘.“

„Danke an Gregor, der mich das ganze Jahr so super vorbereitet hat und auch zum Schluss noch die richtigen Worte gefunden hat“, bedankte sich der 26-jährige Weißhaidinger, der die zehnte Medaille für Österreich in der EM-Geschichte holte, die dritte für die Männer und da wiederum die erste seit Stabhochsprung-Bronze 1990 in Split durch Hermann Fehringer.

„Ist eh wieder Zeit geworden“, kommentierte dies Weißhaidinger. „Mir ist heute wirklich Historisches gelungen. Wenn du in einem technischen Bewerb, wo die Europa- auch die Weltspitze ist, eine Medaille machst, kannst du auch bei der WM und den Olympischen Spielen eine machen.“

Die Technikumstellung habe sich auf alle Fälle ausgezahlt. „Es kippt halt noch ein bisserl, wenn man zu viel oder zu wenig Gas gibt.“ Man habe aber genau das Richtige gemacht. „Danke an den Verband, das Österreichische Olympische Komitee, das Projekt Olympia, ohne die wir nicht hierstehen würden.“ In der Südstadt findet Weißhaidinger mit Wurffeld und errichteter Infrastruktur - vom Kältebecken bis zur Küche zum Steakbraten - optimale Bedingungen vor.

„Balsam für die Seele“, nannte der Olympiasechste die Medaille, denn nach einem super Start in die Saison sei die Fußverletzung passiert. „Da verlierst du das Timing und musst dich wieder auf 65 zurückkämpfen. Das haben wir geschafft, daran sieht man, wie gut wir arbeiten und das mit der Technik noch viel möglich ist. Dass wir mit dem österreichischen Rekord und der Medaille so schnell den Schritt machen, spricht für sich.“

Trainer Högler, der auch Sportdirektor im ÖLV ist, sieht die Medaille als Start. „Man sieht, eine Medaille ist möglich, wenn man viel arbeitet, da sind wir schon sehr stolz drauf. Wir haben es uns erträumt und daran geglaubt, ich habe es natürlich erhofft. Ich habe damit aber nicht rechnen dürfen bei so vielen guten Leuten.“ Ihm sei klar gewesen, dass man zwischen 65 und 66 für eine Medaille brauchen werde. „Und mir war auch klar, dass Luki das kann. Aber das haben die anderen elf sicher auch gedacht.“ Geschwitzt habe er dennoch bis zum Schluss. „Aber Luki hätte noch einen hintendrauf gehabt, wenn ihn wer zu nahe gerückt wäre. Er hätte noch gekontert. Da bin ich mir sehr sicher.“

Im letzen Versuch riss der Litauer Andrius Gudzius mit 68,46 m Gold an sich, der Schwede Daniel Stahl (68,23) musste sich mit Silber begnügen. Weißhaidingers Bestweite lag bei 65,14, auf den viertplatzierten Schweden Simon Pettersson hatte er dann doch 59 Zentimeter Vorsprung. Hinter dem Esten Gerd Kanter beendete der deutsche London-Olympiasieger Robert Harting als Sechster seine internationale Karriere.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International
Nach 0:3 in Hartberg
Didi Kühbauer: „Weiß genau, was ich zu tun habe!“
Fußball National
Vorarlberger im Glück
LASK nur 1:1 im Heimspiel gegen Altach
Fußball National
Westderby endet Remis
Innsbruck fügt Salzburg ersten Punktverlust zu!
Fußball National
0:3 beim Aufsteiger
Dämpfer für Didi-Hype! Rapid-Blamage in Hartberg
Fußball National
Arnautovic verlor
Manchester City nach 5:0 an Englands Ligaspitze
Fußball International
Stuttgart abgeschossen
4:0! BVB furios - Weinzierl-Debüt wird zum Debakel
Fußball International
Nach „Medienschelte“
Wieder da! Die Bayern können doch siegen
Fußball International
KSV-Niederlagen-Serie
Kapfenberg verliert auch gegen Innsbruck II.!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.