Mi, 22. August 2018

Nur 23.

08.08.2018 16:40

Brändle im EM-Zeitfahren völlig von der Rolle

Radprofi Matthias Brändle hat am Mittwoch in Glasgow mit EM-Rang 23 in seiner Lieblingsdisziplin Zeitfahren eine Enttäuschung erlebt. Im Vorjahr in Herning/Dänemark hatte er Bronze nur um fünf und den Sieg um neun Sekunden verpasst, diesmal lag er nach 45,7 km im Ziel satte 3:52,18 Minuten zurück. Der Sieger hieß wie 2017 Victor Campenaerts, der Belgier gewann hauchdünn mit 63/100 Vorsprung.

Campenaerts war nach dem ersten Viertel des Rennens bloß auf Rang zehn gelegen, hantelte sich aber bei den nächsten Zwischenzeiten über die Plätze drei und zwei letztlich ganz nach oben. Sein großer Konkurrent war 2016-Sieger Jonathan Castroviejo. Der Spanier war als Sechstletzter gestartet, führte lange und lag 30 Sekunden vor Ende 47/100 voran. Campenaerts hatte den Vorteil, als Letzter gestartet zu sein und leistete auf den letzten Metern Maßarbeit.

Während der drittplatzierte Maximilian Schachmann bereits 27,38 Sekunden Rückstand hatte, bewegte sich Brändle nie im Bereich der Podestplätze. Nach den Rängen 16, 20 und 22 bei den Zwischenzeitnahmen ließ der Ex-Stundenweltrekordler schließlich nur elf seiner Konkurrenten hinter sich. Wie beim Damen-Rennen am Vormittag war die Straße nass, der Regen fiel aber nicht ganz so schlimm aus. Für Brändle machten die Verhältnisse an diesem Tag aber nicht den Unterschied aus.

„Am Schluss bin ich da kein Risiko mehr eingegangen, weil ich schon so weit hinten war“, sagte Brändle. Am Anfang sei er ganz gut ins Fahren gekommen. „Aber dann bin ich irgendwie explodiert. Dann ist es schwerer und schwerer geworden. Ab der Hälfte war es nur noch ein Kampf bis ins Ziel.“ 500 m vor dem Ziel hat den 28-jährigen Vorarlberger auch noch ein Reifendefekt ereilt. „Es hat einfach nicht sollen sein. Da habe ich austauschen müssen. Aber das sind auch nur 30, 40 Sekunden, die ich verloren habe. Also heute war ich weit weg. Es war nicht mein Tag.“ Er wisse zwar nicht, was in der Vorbereitung falsch gelaufen sein könnte. „Aber wenn man das heute anschaut, dann hat etwas nicht gepasst.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
CL-Play-off
„In Salzburg werden wir anders auftreten!“
Fußball International
Finanzspritze winkt
Gruppenphase soll Rapid acht Millionen € bescheren
Fußball International
Mario Sonnleitner
Rapids Mister EL: „Die Qualität spricht für uns!“
Fußball International
Warum er weg wollte
Lewandowski empfand „keinen Schutz bei Bayern“
Fußball International
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball International
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.