07.08.2018 06:24 |

Prozess in Innsbruck

Teppich angezündet und Elternhaus fast abgefackelt

Offenbar aus Frust arbeitslos zu sein, zündete ein gelernter Schlosser (52) im März des Vorjahres in seinem Elternhaus im Wipptal einen Teppich an. Ein Feuerwehrkommandant, der gerade zufällig im Haus den Boiler reparierte, verhinderte wohl ein Inferno.

„Ich habe den Teppich auf der Holztreppe mit einem Feuerzeug in Brand gesteckt“, gestand der 52-Jährige am Montag am Innsbrucker Landesgericht. Beim Gedanken an seine Oma, die das Haus mit viel Herzblut erbaut hatte, soll aber dann der Sinneswandel gekommen sein. „Ich wollte das Feuer wieder löschen“, so der Angeklagte. Ein Installateur, der kurioserweise Kommandant der Feuerwehr ist und im Haus arbeitete, sowie Polizisten sahen den „Löschversuch“ anders. Der Mann habe nur gegrinst und mit weit aufgerissenen Augen „I bin a Zündler“ gerufen.

An unbedingter Haft vorbeigeschrammt
Das nicht rechtskräftige Urteil: 18 Monate bedingte Haft, 1440 Euro Geldstrafe und Widerruf von zwei Geldstrafen nach Körperverletzungen. Zudem muss der Wipptaler zur Alkoholentwöhnungsberatung.

Samuel Thurner
Samuel Thurner
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen