So, 19. August 2018

Schwimm-EM

06.08.2018 20:08

200 m Kraul: Auböck als Elfter im Semifinale out

Der 21-jährige Felix Auböck hat am Montag in Glasgow im EM-Semifinale auf der Langbahn über 200 m Kraul in 1:47,81 Minuten Rang elf belegt. Den Aufstieg ins Finale verfehlte er um 84/100 Sekunden, den hatte er aber nicht als das erste EM-Ziel formuliert. Aufgrund der Zeit unter 1:48 Min. äußerte sich Auböck mit seiner Leistung zufrieden. Am Dienstag ist er noch über 800 m Kraul im Einsatz.

„Ich denke, das war ganz gut. Ich bin jetzt glücklich darüber. Im Vergleich zum Vormittag ist es schneller gewesen“, bezog er sich auf seine 1:48,37 vom Vorlauf. Auch taktisch konnte sich Auböck nichts vorwerfen. „Das Ziel war auf alle Fälle, die ersten 50 schneller anzugehen, sich mehr trauen. Damit ich mir selbst zeige, ich kann schneller angehen und das hintenraus halten. Ich bin drei, vier Zehntel schneller angegangen und habe hintenraus keine Angst gehabt.“

Der Niederösterreicher war im zweiten Semifinale, das erste war unerwartet langsam gewesen. Da schien sich eventuell eine kleine Finaltür aufzutun. Auböck wusste darüber Bescheid. „Alle sitzen im Call-Room und schauen das vorige Rennen. Jeder will wissen, wie schnell sie sind.“ Am eigenen Rennen ändere das aber nichts mehr. „Jeder schwimmt sein eigenes Tempo, das man mit dem Trainer abgesprochen hat, auf das man sich fokussiert hat.“

Ein Einzug ins Finale am Dienstagabend hätte ihm auch deswegen gepasst, da er dann eine bessere 200/800-Simulation gehabt hätte. Der 800-m-Vorlauf findet Dienstagvormittag statt. Diese Kombi will er auch bei Olympia bestreiten. „Es wäre gut, die Simulation schon einmal zu haben“, erklärte Auböck. Den 800-m-Vorlauf erwartet er hart. „Das wird eine ganz knappe Kiste. Da heißt es, auf die Zeit schauen.“

An Motivation wird es dem WM-Sechsten über diese Strecke vom Vorjahr aber nicht mangeln. „Ich glaube, dass es (das 200-m-Abschneiden, Anm.) auf alle Fälle einen Pusch gibt. Ich gehe jetzt ins Bett und sage, ich habe ein gutes Rennen abgeliefert. Das ist jetzt ganz anders, als wenn ich jetzt grottenschlecht geschwommen wäre.“ Ziel ist klar das Erreichen des Endlaufs. „Ich schwimme immer mit, um wettkampffähig zu sein und in das Finale zu kommen.“

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Deutscher Cup
Trimmel mit Eigentor, Gladbacher Rekordsieg
Fußball International
Zoff wegen Doku
Fehlende Klasse? Guardiola antwortet Mourinho!
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Nürnberg holt japanischen Teamspieler Kubo
Fußball International
Premier League
Manchester United blamiert sich bei Underdog
Fußball International
Ramsebner-Traumtor
Last-Minute-Wahnsinn! LASK schockt Rapid
Fußball National
Edomwonyi-Doppelpack
Austria schießt Admira mit 4:0 ab
Fußball National
1:1 gegen Altach
Sturm nach Larnaka-Debakel nur mit Remis
Fußball National
Deutscher Cup
RB Leipzig schrammt an Blamage vorbei
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.