Mi, 22. August 2018

In heißem Pkw verendet

05.08.2018 00:45

„Zorros“ Züchterin: „Kann Polizist nie verzeihen“

„Es ist wie ein Albtraum und schmerzt ungemein. Mein armer Bub!“ - Gundi Nachtmann, die Züchterin des Polizeihundes „Zorro“, der in der Steiermark einen qualvollen Hitzetod sterben musste, ist völlig fassungslos. An dem Hundeführer, der den Holländischen Schäferhund bei Temperaturen jenseits der 30 Grad ins Auto gesperrt hatte, lässt sie kein gutes Haar: „Ich kann ihm das niemals verzeihen!“

Gundi Nachtmann ist Hundezüchterin mit Leib und Seele. Auf „Zorro“ war sie besonders stolz: „Neben seinen tollen Diensthundeeigenschaften hatte er ein unglaublich soziales und freundliches Wesen. Er konnte ganz klar zwischen Dienst und Freizeit unterscheiden. Privat und in der Familie war er kinderlieb und einfach ein toller Freund“, so die Züchterin im Gespräch mit krone.at.

Ursprünglich sollte „Zorro“ eigentlich gar kein Polizeihund werden. Als Welpe wurde er in die Schweiz verkauft. „Leider musste ihn sein damaliger Besitzer krankheitsbedingt jedoch im Alter von 1,5 Jahren wieder abgeben“, so Nachtmann, die ihren Schützling daraufhin wieder in ihre Obhut nahm.

Hohes Potential von „Zorro“ erkannt
Schnell zeigte sich, dass „Zorro“ über hohes Potential verfügt, die Züchterin entschloss sich daher dazu, den Schäferrüden der Polizei anzubieten. Wenig später kam es dann zum ersten Zusammentreffen mit „Zorros“ späterem Hundeführer. „Mir ist immer wichtig, dass ich die zukünftigen Hundeführer persönlich kennenlerne und wir ein locker-freundschaftliches Verhältnis pflegen, denn ich möchte natürlich immer wissen, was aus meinen Schützlingen wird“, so Nachtmann. Die Sympathie zu „Zorros“ künftigem Herrchen passte - und so willigte die Züchterin ein, den Schäfer an die Polizei zu verkaufen und „diesem Mann anzuvertrauen“.

Schnell stellten sich die ersten dienstlichen Erfolge des Duos ein. „Ich als Züchterin war unglaublich stolz auf die beiden und freute mich stets, wenn wir uns ab und zu trafen.“

„Es zerreißt mir fast das Herz“
Ende Juli traf der Hundeführer dann aber eine folgenschwere Entscheidung: Er ließ den siebenjährigen Schäferrüden - der übrigens der erste Diensthund des Polizisten war - in seinem Auto bei brütender Hitze zwei Stunden und 45 Minuten lang in Ilz zurück. „Zorro“ verendete qualvoll. „Er war ein ganz besonderer Hund und es zerreißt mir fast das Herz, dass er auf solch entsetzliche Weise aus dem Leben gerissen wurde“, trauert die Züchterin um ihren Schützling.

„Hoffe, dass Polizist die Konsequenzen zu tragen hat“
Auch der Hundeführer selbst sei „am Boden zerstört“. Er habe das Auto im Schatten geparkt, Fenster und die Heckklappe einen Spalt offengelassen. Für Nachtmann ist das aber keine Entschuldigung. „Dieses furchtbare und verantwortungslose Fehlverhalten kann ich dem Hundeführer niemals verzeihen und ich hoffe, dass er die Konsequenzen für diese schlimme Tat zu tragen hat.“ 

„Behörde trifft keinerlei Schuld“
Der Polizei selbst gibt die Züchterin aber keine Schuld: „Bedenken, auch künftig weiter Hunde an die Polizei zu verkaufen, habe ich wegen diesem schlimmen Vorfall nicht. Die Behörde trifft keinerlei Schuld an dem Versagen eines Einzelnen. Solch schlimme Dinge können bei Privatpersonen genauso passieren.“

Der verantwortliche Polizist wurde mittlerweile vom Innenministerium offiziell seiner Funktion als Hundeführer enthoben und versieht seit dem Vorfall seinen Dienst nicht mehr auf der Polizeidiensthundeinspektion Süd. Straf- und disziplinarrechtlichen Erhebungen wurden eingeleitet.

Charlotte Sequard-Base
Charlotte Sequard-Base

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.