So, 23. September 2018

Auch Wiener involviert

02.08.2018 16:05

Kinderpornoring „Elysium“: Prozess hat begonnen

Mit der Verlesung der Anklage hat am Donnerstag im deutschen Bundesland Hessen der Prozess gegen vier mutmaßliche Betreiber der Kinderpornoplattform „Elysium“ begonnen. Im Rahmen der Ermittlungen in dieser Causa war auch ein Wiener ausgeforscht worden, der seine beiden Kinder missbraucht und an andere Pädophile weitergereicht hatte. Er wurde im Mai ihn Wien zu 14 Jahren Haft verurteilt.

Vor dem Landgericht Limburg müssen sich nun vier Männer im Alter zwischen 40 und 62 Jahren aus Bayern, Hessen und Baden-Württemberg verantworten. Ihnen wird zur Last gelegt, das im sogenannten Darknet betriebene Forum aufgebaut oder als Administrator, Programmierer und Moderator betreut zu haben. Die Anklage lautet unter anderem auf die Verbreitung, den Erwerb und den Besitz kinderpornografischer Schriften.

Die im Juni 2017 vom deutschen Bundeskriminalamt und der Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft abgeschaltete Plattform hatte nach Angaben der Ermittler mehr als 111.000 Mitgliederkonten, über welche die Beteiligten Fotos und Videos austauschten. Darunter sollen Aufnahmen schwersten sexuellen Missbrauchs auch von Kleinkindern gewesen sein. Die Plattform bestand seit Ende 2016 und war nur über das Darknet zugänglich. So nennt man den versteckten Bereich im Internet, der nur über Anonymisierungsdienste wie TOR zugänglich ist.

Zwei Deutsche sind Hauptverdächtige
Als Organisatoren hinter der Plattform gelten ein 40-Jähriger aus dem hessischen Landkreis Limburg-Weilburg und ein 58-Jähriger aus dem baden-württembergischen Landkreis Tübingen. Der 40-Jährige soll den Plattformserver betrieben haben, wozu er die Computeranlage seiner Firma nutzte. Der 58-Jährige programmierte demnach die Website und wartete sie gemeinsam mit dem 40-jährigen Angeklagten. Ihm wird zudem vorgeworfen, zuvor bereits federführend am Betrieb einer anderen Kinderpornoplattform im Ausland beteiligt gewesen zu sein.

Über von deutschen Ermittlern sichergestelltes Bildmaterial war man dem Wiener Pädophilen und seiner Frau sowie einem Bekannten des Paares auf die Spur gekommen. Der 29-Jährige wurde am 7. Mai rechtskräftig zu 14 Jahren Haft und zur Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher verurteilt. Seine Frau erhielt wegen Beitragstäterschaft sieben Jahre Haft. Ein pädophiler Bekannter des Paares aus Tirol soll für zwölf Jahre hinter Gitter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.