Di, 21. August 2018

Gegen Imageschaden

27.07.2018 12:24

Kein VLC Media Player mehr für Huawei-Smartphones

Um einen Imageschaden durch schlechte Bewertungen abzuwenden, haben sich die Macher des beliebten Audio- und Videoplayers VLC Media Player dazu entschlossen, die Android-Version ihrer Software nicht mehr für Huawei-Smartphones anzubieten. Weil der Player durch eine Besonderheit der Huawei-Software Probleme macht, hatten sich Beschwerden im Play Store gehäuft.

Wer derzeit versucht, den populären Medienplayer auf Huawei-Smartphones der P10- und P20-Reihe zu installieren, muss feststellen, dass diese Geräte seitens der Entwickler gesperrt wurden. Mit Tricks klappt die Installation laut einem „Heise“-Bericht zwar trotzdem, auf dem „normalen“ Weg über Googles Play Store kann die Software aber nicht installiert werden.

Der Grund für die Beschränkungen: Die Entwickler haben in letzter Zeit vermehrt negative Bewertungen von Huawei-Nutzern erhalten, die über Probleme mit der App klagen - etwa, dass die Musikwiedergabe im Hintergrund plötzlich stoppt.

Huaweis Energie-Management macht Probleme
Die Probleme habe nicht der VLC Media Player selbst, sondern Huaweis strenges Energie-Management zu verantworten, klagen die Entwickler. Überdies ließen sich diese Probleme beheben, wenn Huawei dem VLC Player jene Ausnahmeberechtigungen gewähre, die man auch den vorinstallierten eigenen Apps einräumt. Weil Huawei sich zunächst weigerte, den Player auf die Ausnahmeliste seines Energie-Managements zu setzen, haben die Entwickler nun die Notbremse gezogen und ihrerseits die Installation ihrer Software auf den Huawei-Handys verboten.

Huawei hat bereits Lösung in Aussicht gestellt
Huawei hat sich mittlerweile bei den Entwicklern gemeldet und eine Lösung in Aussicht gestellt. Über Details dieser Lösung ist bislang nichts bekannt. Der Disput zwischen Huawei und den VLC-Entwicklern zeigt allerdings einmal mehr, dass allzu stark herstellerseitig angepasste Android-Installationen - Huawei nutzt auf seinen Geräten das hauseigene EMUI-Interface - bisweilen unverhofft Probleme machen können.

Nutzer stören sich zunehmend an modifiziertem Android
Daran stören sich auch die Nutzer zunehmend, die in jüngster Zeit einen Bogen um verschnörkelte Interfaces und herstellerspezifische KI-Assistenten machen und zu Geräten mit möglichst unverändertem Android greifen. Einer der Vorreiter hier ist Nokia, wo man sich Googles Android-One-Initiative angeschlossen hat und Geräte ohne Bloatware ausliefert, die ihre Updates direkt von Google erhalten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.