Musical „Bodyguard“:

Maximilian Ortner spielt nicht den süßen Romeo

Oberösterreich
06.07.2018 14:00

Ab 27. September präsentiert das Ronacher in Wien „Bodyguard - Das Musical“. Es basiert auf einem der größten Kino-Blockbuster aller Zeiten. Der Linzer Maximilian Ortner wird in einer der Hauptrollen auf der Bühne stehen. Im „Krone“-Interview gibt er Einblick in seine Vorbereitungen. Er erzählt Elisabeth Rathenböck von seinen Karriereträumen und seiner starken Disziplin im Training.

Familiär bedingt ging Ortner (27) bald mit dem Theater auf Tuchfühlung - er ist ein Spross der Kellertheater-Dynastie. Doch sein Weg führt ihn nach dem Schauspielstudium an der Anton Bruckner-Privatuniversität mehr oder weniger direkt ins Ronacher. Er musste aber ein schwieriges Casting meistern.

Zwielichtige Gestalten
Kronen Zeitung: Das Musical „Bodyguard“ erzählt eine Liebesgeschichte: Eine Pop-Diva wird bedroht und verknallt sich in ihren Beschützer. Welche Rolle werden Sie denn spielen?

Maximilian Ortner: Ich sicher kein süßer Romeo. Mich interessieren zwielichtige Gestalten viel mehr. Ich bekam die Rolle des Stalkers, der im Musical auch zum Attentäter wird. Im Film sind das zwei Personen, aber in der Bühnenversion wird das zusammengezogen. Die Figur bekommt dadurch mehr Geschichte, mehr Körper, mehr Präsenz für die gesamte Handlung.

Der junge Linzer Schauspieler Maximilian Ortner erzählt Elisabeth Rathenböck von Karriereträumen und seiner Disziplin im Training. (Bild: Horst Einöder)
Der junge Linzer Schauspieler Maximilian Ortner erzählt Elisabeth Rathenböck von Karriereträumen und seiner Disziplin im Training.

Muskeln für die Rolle
Kronen Zeitung: Wie ist der Charakter des Stalkers angelegt?

Maximilian Ortner: Er hat jahrelangen Militärdienst hinter sich - man kann sich also ungefähr vorstellen, was so einer für Muskeln hat! Und darauf arbeite ich jetzt hin. Ich muss ja glaubwürdig rüberkommen.

Kronen Zeitung: Ihre Muskeln haben Sie aber nicht erst in der letzten Zeit aufgebaut…

Maximilian Ortner: Ich war früher fast dick, seit fünf Jahren bin ich sehr sportlich. Mit dem Engagement bin ich es noch professioneller angegangen, denn ich habe ja Oben-Ohne-Szenen. Ich möchte nicht jeden Abend vor 1.000 Leute hintreten und mir dann hinterher denken: Eigentlich hätte ich besser aussehen können. Nein, ich trainiere auf Profi-Niveau Boxen. Da beiß’ ich jetzt rein! (…)

Maximilian Ortner erlebte auch viel Zusammenhalt in der eigenen Branche. (Bild: Horst Einöder)
Maximilian Ortner erlebte auch viel Zusammenhalt in der eigenen Branche.

Das gesamte Interview lesen Sie in der Printversion der Kronen Zeitung, Oberösterreich.

Elisabeth Rathenböck, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele