Mi, 19. Dezember 2018

Zu viele Gelbe Karten

28.06.2018 17:53

Kolumbien im Achtelfinale, WM-Drama um Senegal

Viel spannender hätte es wohl kaum sein können! Kolumbien hat den Sprung ins Achtelfinale der WM geschafft. Yerry Mina köpfelte die Südamerikaner am Donnerstag in Samara zu einem 1:0-Erfolg gegen den Senegal und damit zum Sieg in Gruppe H. Der Senegal schied hingegen denkbar knapp aufgrund der Fair-Play-Wertung aus. Mit vier Zählern und dem identischen Torverhältnis wie Japan wurden den Afrikanern die Gelben Karten zum Verhängnis.

Im Achtelfinale trifft Kolumbien am Dienstag in Moskau (20 Uhr) auf den Zweiten der Gruppe G, der am Abend aus dem Duo England und Belgien ermittelt wird.

Im Entscheidungsspiel dauerte es eine Viertelstunde bis zum ersten Aufreger: Carlos Sanchez attackierte im Strafraum den durchbrechenden Senegal-Star Sadio Mane, Schiedsrichter Milorad Mazic entschied ohne zu Zögern auf Elfmeter. Nach Videobeweis-Studium nahm Mazic die Entscheidung aber wieder zurück - Sanchez hatte bei seinem Tackling den Ball gespielt.

James muss verletzt raus
Danach regierten in Samara lange Vorsicht und taktische Disziplin. Der Senegal hatte mehr vom Spiel, richtig gefährlich wurde es aber für Kolumbien-Goalie David Ospina nicht. Dennoch hatten die Südamerikaner nach einer halben Stunde einen Nackenschlag zu verdauen, als Regisseur James Rodriguez verletzt ausgewechselt werden musste (31.).

Auch nach dem Wechsel lud das Spiel kaum zu Begeisterungsstürmen ein. Dennoch brandete in der 59. Minute bei Kolumbiens Fans Jubel auf, als im Parallelspiel Polen gegen Japan in Führung ging. Sechs Minuten später sahen sie die erste richtige Annäherung ihrer Mannschaft ans Tor: Ein Abschluss von Luis Muriel, der für James gekommen war, wurde gerade noch von Kalidou Koulibaly geblockt (65.).

Mina sorgt für die Entscheidung
Es schien, als hätten „Los Cafeteros“ vierzig Minuten gebraucht, um den Ausfall ihres Lenkers zu verdauen. Rodriguez unterstützte Jose Pekerman inzwischen in der Coaching-Zone und sah, wie Mina wuchtig zur Führung einköpfelte (74.). Auf der Gegenseite war Goalie Ospina beim Abschlüssen u.a. von Niang (77.) Sarr (80.) und Mane (84.) zur Stelle.

Der Senegal verabschiedete sich denkbar unglücklich als letzte afrikanische Mannschaft mit Achtelfinal-Chancen aus Russland.

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tabellen
Spielplan

WM-Newsletter

Alle News und Updates zur WM in Russland direkt in's Postfach.