Mo, 15. Oktober 2018

Trotz Flucht:

27.06.2018 06:00

Mörder muss keine Zusatzstrafe fürchten

Der entflohene und in Deutschland wieder verhaftete Prostituiertenmörder (57) von Garsten bekommt für seine Flucht zwar keine Zusatzstrafe, hat sich aber seine vorzeitige offizielle Haftentlassung gründlich vermasselt. Der zu lebenslang verurteilte Verbrecher wird nun wohl länger als geplant „nachsitzen“ müssen.

„Der Fluchtversuch ist nicht strafbar. Freigänge sind gedacht, die Zuverlässigkeit der Häftlinge zu überprüfen. Wenn jemand nicht zurückkehrt, sieht es damit natürlich nicht gut aus“, erklärt Christoph Mayer, Vizepräsident des Steyrer Landesgerichts, warum die geplante Entlassung wohl länger dauern wird.

Mord geschah 1996
Der entsprungene Mörder hatte, wie berichtet, 1996 ein 19-jähriges Freudenmädchen mit einem Genickschuss in einer Linzer „Sandler-Burg“ hingerichtet. Für diesen Mord bekam der Verbrecher lebenslänglich. Eine Strafe, die frühestens nach 15 Jahren hinter Gittern endet. Der 57-jährige Mörder hatte bereits 20 Jahre in Garsten abgesessen, als er am 30. April von einem Freigang nicht mehr heimkehrte, stattdessen in der rechtsradikalen Reichsbürger-Szene bei Naumburg in Sachsen-Anhalt (D) untertauchte. Dort wurde er nun beim Kirschenpflücken wieder verhaftet.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Deutsche Fußball-Krise
Rücktritt? Joachim Löw spricht jetzt Klartext!
Fußball International
Haft- und Geldstrafen
GAK- und Sturm-Fans nach Randalen verurteilt!
Fußball National
„Haben starke Spieler“
Dänemark-Teamchef zeigt Respekt vor ÖFB-Team
Fußball International
ManCity-Star freut‘s
Kompany-Papa - vom Flüchtling zum Bürgermeister!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.