Di, 21. August 2018

Prozess in Salzburg

21.06.2018 11:30

Drei Schuldsprüche im Mordfall Roland K.

Sie brachten ihm Pralinen und damit den Tod: ein Musiker (25), ein Wirt (30) und eine Verkäuferin (21). Sie betäubten einen Salzburger Millionär mit dem - mit Schlafmittel versetzten - Süßen, fesselten ihn dann und ließen ihn zum Sterben zurück. Jetzt wurden alle drei nicht rechtskräftig wegen Mordes verurteilt!

Der Musiker Richard H. und seine damalige Freundin sollten im Auftrag des Wirts Robert Sch. das Opfer Roland K. ausrauben: Das Paar bereitete laut Anklage am 19. Juli 2016 die Pralinen vor: Sie versetzten sie mit sieben bis acht Tabletten des Schlafmittels Noctamid - und servierten sie dann dem Millionär.

Als der 63-Jährige dann betäubt war, brachten sie ihn in dessen Villa in Salzburg, fesselten und knebelten ihn und ließen ihn dort zurück, wo er letztlich starb. Seine Leiche fand die Polizei zehn Monate später im Stall des Wirts.

„Wir wollten ihn nicht töten“
Bei Prozessbeginn im April gestand der Musiker den Raubplan, aber nicht den Mord
: „Wir wollten ihn nicht töten.“ Seine damalige Freundin und der Wirt bekannten sich nicht schuldig. 15 Jahre Haft für den Musiker, der auch eingewiesen wird. Weiters 16 Jahre für den Wirten und für die Frau sieben Jahre. Die Urteile nicht sind rechtskräftig.

Silvia Schober und Antonio Lovric, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.