So, 16. Dezember 2018

Auch Frontex warnt:

18.06.2018 06:00

Zehntausende Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa!

Europas oberster Grenzschützer schlägt beim Europaforum Wachau im Stift Göttweig in Niederösterreich Alarm: Allen Beschönigungsversuchen zum Trotz gehe der Flüchtlingsstrom über die Mittelmeerroute unvermindert weiter. Tendenz: steigend! Frontex-Vize Berndt Körner fordert „länderübergreifende Einsätze“.

Italiens Innenminister Matteo Salvini ist rigoros: Er will und wird Rettungsschiffe abweisen. Was das für Europa bedeutet, ist klar: Flüchtlinge weichen aus. Die westliche und östliche Mittelmeerroute ist somit neuer Brennpunkt. Bei der EU-Grenzschutzagentur Frontex schrillen die Alarmglocken.

Türkei, Griechenland, Mittelmeer im Fokus
Warum, kann niemand Geringerer als der frühere Chef der heimischen Fremdenpolizei und nunmehrige Vize der EU-Grenzschutzagentur, Berndt Körner, leicht erklären: Alleine 2017 wurden Migranten (keine Chance auf Asyl) mit 341 Flugzeugen ins Heimatland rückgeführt, 14.000 Menschen mussten ausgeflogen werden - nach Afrika und Asien. Viele würden wieder verstärkt versuchen, über die Türkei und Griechenland nach Europa zu gelangen.

Deutschland: Zahl der Asylanträge steigt stark
Noch am Mittwoch hatte Österreichs Bundespräsident Alexander Van der Bellen erklärt, dass er keine neue Flüchtlingswelle auf Europa zukommen sehe. Doch auch aktuelle Zahlen aus Deutschland sprechen eine ganz andere Sprache. So haben bei unseren Nachbarn bis Ende Mai rund 78.000 Menschen Asyl beantragt - um rund 14.000 mehr als noch im April.

„Instabile Sicherheitslage“
Indes rüsten sich auch Kroatien, Montenegro und Serbien. Die Rede ist von einer „instabilen Sicherheitslage“. Zehntausende seien auf dem Weg. Dusko Markovic, Premier von Montenegro: „Die Verlagerung der Migrationsrouten ist alarmierend und Anlass zur Sorge.“ Er spricht von Risken, wie „Defiziten des Rechtsstaates, Korruptions- und Terrorismusgefahr“. Frontex-Mann Körner fordert daher, einen „gemeinsamen operativen Raum“ zu schaffen, um für eine neuerliche Migrationswelle wie im Jahr 2015 gewappnet zu sein.

Sandra Ramsauer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zustimmung bei Wählern
SPÖ fordert Abschaffung von Steuer auf Mieten
Politik
Lustig oder peinlich?
Gabalier: „Chefredakteure als Esel und Ochse“
Video Musik
Reaktionen nach Sturz
Die Ski-Welt leidet mit verunglücktem Gisin
Wintersport
Harald Lechner
Derby-Schiri: Dreimal Gelb-Rot für Grün-Weiß
Fußball National
„Krone“-Spendenaktion
Wärme als Inbegriff für Sehnsucht!
Österreich
Advent im Schwarzwald
Ravennaschlucht: Idylle im Wintermärchen
Reisen & Urlaub

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.