Do, 18. Oktober 2018

WLTP-Zyklus

28.05.2018 12:40

Neue Abgas-Messung stellt Hersteller vor Probleme

Die Umstellung der Abgasmessung auf den neuen Standard WLTP macht den Autoherstellern Probleme: Einem Medienbericht zufolge sind mehr als die Hälfte der Fahrzeugtypen nicht oder nur eingeschränkt bestellbar. Der Grund dafür hat jedoch eigentlich nichts mit den Fahrzeugen an sich zu tun.

Hintergrund sind offenbar massive Engpässe bei der Verfügbarkeit von Rollenprüfständen, berichtet die Branchenzeitung „Automobilwoche“ unter Berufung auf Analysen des Neuwagenportals Carwow. Sie sind notwendig, um die Verbrauchswerte nach dem neuen Testverfahren zu messen.

Bei der Zulassung von Neuwagen gelten in der EU ab 1. September neue Regeln für die Testzyklen, mit denen etwa Abgasgrenzwerte, CO2-Ausstoß und Kraftstoffverbrauch für neu auf den Markt kommende Modellreihen ermittelt werden. Bei den Labormessverfahren wird der sogenannte Neue Europäische Fahrzyklus (NEFZ) durch den international abgestimmten sogenannten Worldwide Harmonized Light-Duty Test Procedure-Zyklus (WLTP) ersetzt. Er soll realistischere Werte liefern, indem er repräsentatives Fahrverhalten besser simuliert.

Von den Engpässen besonders betroffen ist demnach offenbar Audi. Von 46 Modellen seien bei der VW-Tochter nur fünf voll bestellbar. Probleme gebe es auch bei BMW, Hyundai, Skoda oder Volkswagen. Von keinerlei Einschränkungen berichten die Händler dagegen bei Opel und Volvo. Die Umfrage umfasst nicht alle Marken, da Carwow nicht mit Händlern aller Fabrikate zusammenarbeitet.

VW-Chef Herbert Diess hatte bereits Anfang Mai gewarnt, dieses Jahr sei es unter „ungünstigen Umständen“ möglich, dass wegen der Umstellung auf WLTP einzelne Modelle „temporär“ nicht verfügbar seien.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.