Mo, 17. Dezember 2018

„Jeder verliert“

24.05.2018 12:09

„Knie-Verbot“ in NFL: Hymnenstreit spaltet Liga

Die Football-Profis aus der nordamerikanischen NFL müssen künftig während des Abspielens der Nationalhymne stehen - oder in der Kabine bleiben. Die Liga zeigt sich nach der Entscheidung gespalten. Wie die Spieler reagieren, wird sich zum Saisonstart im September zeigen.

Im Kampf gegen Rassismus und soziale Missstände in den USA wollen sich einige Football-Profis auch vom Alleingang der NFL und der Klub-Besitzer in der viel diskutierten Hymnenfrage nicht aufhalten lassen. „Jeder verliert, wenn Stimmen mundtot gemacht werden“, twitterte Malcolm Jenkins von den Philadelphia Eagles.

Die Klub-Besitzer hätten „den Spielern ihr Recht verweigert, sich selbst auszudrücken und ihre Plattform dazu zu nutzen, auf soziale Missstände und radikale Ungleichheit in unserem Land aufmerksam zu machen“, schrieb Jenkins und ergänzte: „Ich stimme mit dieser Entscheidung nicht überein, und werde nicht zulassen, dass sie mich bei meinem Kampf stoppt.“ Quarterback Dak Prescott von den Dallas Cowboys meinte hingegen: „Ich bin froh, dass es jetzt eine Übereinkunft gibt. Ich werde draußen sein und stehen.“

Sollten die Spieler zum Zeichen des Protests weiterhin knien, würden künftig ihre Vereine bestraft, nicht mehr die Spieler selbst. Das teilte NFL-Commissioner Roger Goodell am Mittwoch beim Frühjahrstreffen in Atlanta mit. Mit den Entscheidungen zog die Liga die Konsequenz aus dem Hymnenstreit, in den sich auch US-Präsident Donald Trump eingeschaltet hatte. Spieler hatten während der Hymne immer wieder das Knie gebeugt, um gegen Polizeigewalt gegen Schwarze und Ungleichheit zu protestieren. Trump hatte die Spieler dafür mehrfach beschimpft und die Liga zum Handeln aufgefordert. Während Trump zunächst schwieg, nannte Vizepräsident Mike Pence die klare Entscheidung „einen Gewinn für die Fans, einen Gewinn für den Präsidenten und einen Gewinn für Amerika“. Allerdings traf die NFL trotz der Bedenken einiger der 32 Club-Besitzer ihre einstimmige Entscheidung ohne Beteiligung der Spielergewerkschaft NFLPA.

Deren Vorsitzender, DeMaurice Smith, reagierte entsprechend verärgert und beklagte deutlich einen Schlag gegen Amerikas wichtigstes Grundrecht - jenes auf freie Meinungsäußerung. „Wenn man so eine große Entscheidung trifft, hätte man sich den Input der Spieler gewünscht. Aber sie machen die Entscheidungen, daran müssen wir uns halten“, sagte Tyrod Taylor, Quarterback der Cleveland Browns.

Den Anfang des Protests hatte am 14. August 2016 Colin Kaepernick gemacht, damals erfolgreicher Quarterback der San Francisco 49ers. Kaepernick, der auch wegen seiner politischen Statements nach der Saison 2016 kein Team mehr fand, trat eine regelrechte Welle los, der sich später auch Sportler außerhalb des Footballs anschlossen. In der Basketball-Profiliga NBA gibt es hingegen seit vielen Jahren eine Regel, die dieses Verhalten verbietet. Goodell erklärte, die Proteste auf dem NFL-Feld hätten leider den Eindruck erweckt, dass Tausende Spieler unpatriotisch seien: „Das ist und war nie der Fall.“

krone Sport
krone Sport

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Spielplan
15.12.
16.12.
17.12.
18.12.
19.12.
21.12.
22.12.
23.12.
24.12.
Portugal - Primeira Liga
CD Santa Clara
1:2
FC Porto
Deutschland - Bundesliga
Borussia Dortmund
20.30
Borussia M'gladbach
England - Premier League
Wolverhampton Wanderers
21.00
FC Liverpool
Spanien - LaLiga
FC Girona
19.30
FC Getafe
Real Sociedad
21.00
Deportivo Alaves Sad
Niederlande - Eredivisie
VVV Venlo
20.00
PEC Zwolle
Belgien - First Division A
KAA Gent
20.30
Cercle Brügge
Deutschland - Bundesliga
Bayer Leverkusen
15.30
Hertha BSC
RB Leipzig
15.30
Werder Bremen
VfB Stuttgart
15.30
FC Schalke 04
Hannover 96
15.30
Fortuna Düsseldorf
1. FC Nürnberg
15.30
SC Freiburg
Eintracht Frankfurt
18.30
Bayern München
England - Premier League
Arsenal FC
13.30
FC Burnley
AFC Bournemouth
16.00
FC Brighton & Hove Albion
FC Chelsea
16.00
Leicester City
Huddersfield Town
16.00
Southampton FC
Manchester City
16.00
Crystal Palace
Newcastle United
16.00
FC Fulham
West Ham United
16.00
FC Watford
Cardiff City
18.30
Manchester United
Spanien - LaLiga
Real Betis Balompie
13.00
SD Eibar
Atletico Madrid
16.15
Espanyol Barcelona
FC Barcelona
18.30
Celta de Vigo
Athletic Bilbao
20.45
Real Valladolid
Italien - Serie A
Lazio Rom
12.30
Cagliari Calcio
FC Empoli
15.00
Sampdoria Genua
FC Genua
15.00
Atalanta Bergamo
AC Mailand
15.00
ACF Fiorentina
Udinese Calcio
15.00
Frosinone Calcio
SSC Neapel
15.00
Spal 2013
US Sassuolo
15.00
FC Turin
AC Chievo Verona
18.00
Inter Mailand
Parma Calcio 1913 S.r.l.
18.00
FC Bologna
Juventus Turin
20.30
AS Rom
Frankreich - Ligue 1
SCO Angers
21.00
Olympique Marseille
FC Girondins Bordeaux
21.00
SC Amiens
OSC Lille
21.00
FC Toulouse
AS Monaco
21.00
EA Guingamp
HSC Montpellier
21.00
Olympique Lyon
Paris Saint-Germain
21.00
FC Nantes
Stade de Reims
21.00
SM Caen
Stade Rennes
21.00
Olympique Nimes
AS Saint Etienne
21.00
Dijon FCO
Racing Straßburg
21.00
OGC Nice
Türkei - Süper Lig
Ankaragucu
11.30
Goztepe
Alanyaspor
14.00
Basaksehir FK
Kasimpasa
17.00
Besiktas JK
Portugal - Primeira Liga
Vitoria Setubal
16.30
CD Santa Clara
CD Tondela
16.30
CS Maritimo Madeira
CD Feirense
16.30
Portimonense SC
CF Belenenses Lisbon
19.00
CD das Aves
FC Moreirense
21.30
Boavista FC
Niederlande - Eredivisie
Fortuna Sittard
18.30
FC Groningen
NAC Breda
19.45
SC Heerenveen
PSV Eindhoven
19.45
AZ Alkmar
SBV Excelsior
20.45
Heracles Almelo
Belgien - First Division A
Royal Mouscron
18.00
RSC Anderlecht
Waasland-Beveren
20.00
Sporting Lokeren
St. Truidense VV
20.00
KV Kortrijk
Standard Lüttich
20.30
KV Oostende
Griechenland - Super League
Panaitolikos
15.00
Panathinaikos Athen
OFI Kreta FC
16.15
Atromitos Athens
Panionios Athen
18.30
Asteras Tripolis

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.