Mi, 17. Oktober 2018

Neues Gesetz:

23.05.2018 09:00

Risiko-Kraxler werden künftig zur Kasse gebeten

Wer in Badeschlapfen oder bei Schlechtwetter auf den Berg geht und Hilfe braucht, muss das Sparschwein schlachten. Denn Risiko-Kraxler und -Wanderer müssen nach einer Gesetzesnovelle den Einsatz bezahlen. Bei jährlich 550 Unfällen mit 20 Toten auf den Bergen in OÖ sind viele dabei, die fahrlässig ausgelöst werden.

„Präventiv fehlt uns die Handhabe. Wir können Leute nur darauf hinweisen, wenn wir sehen, dass sie falsch ausgerüstet sind oder sich unnötig in Gefahr begeben“, weiß Hans-Peter Magritzer, Chef der Alpinpolizei in Oberösterreich.

Novelle Sicherheitspolizeigesetz
Aber nach der Novelle des Sicherheitspolizeigesetzes dürfen jene, die grob fahrlässig handeln und damit einen Hilfseinsatz auslösen, zur Kasse gebeten werden. Da wird’s sicher einige Grenzfälle geben, aber etwa jene Tschechen, die bei Schlechtwetter in den Klettersteig in Hallstatt eingestiegen waren oder eine Truppe Wanderer, die vom Hüttenwirt auf das aufziehende Gewitter hingewiesen worden war, dennoch weiterging und prompt in Not geriet, bekommen künftig eine Rechnung.

Gut ausgerüstet
Jener 35-jährige Bergläufer, der - wie berichtet - am Traunstein neben seinem Freund verunglückte, war richtig ausgerüstet, aber Norbert B. aus Frankenburg war erst das zweite Mal am Traunstein unterwegs.

Unfallort als Anziehungspunkt
Die Unglücksstelle, bei der Norbert B. am Mairalm-Steig gestolpert und 100 Meter abgestürzt war, wird in den nächsten Tagen makaberer Anziehungspunkt: „Wir wissen von früheren Unglücken, dass Leute extra hierher kommen, um die Stelle in Augenschein zu nehmen“, ärgert sich Hans-Peter Magritzer über diesen Gaffer-Tourismus. Dagegen gibt’s aber keine rechtliche Handhabe.

Markus Schütz/Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Nach 0:2 in Dänemark
Teamchef Foda: „Wir hatten keine Zielstrebigkeit“
Fußball International
2:6 gegen Zürich Lions
Vienna Capitals in Champions Hockey League out!
Eishockey
Klare Niederlage
Das war nichts! Österreich in Dänemark chancenlos
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.