Di, 21. August 2018

Mit Spende aus Ungarn?

20.05.2018 13:49

Montenegro erwägt Errichtung eines Grenzzauns

Montenegro sieht sich laut Angaben der Regierung mit einer wachsenden Anzahl von Flüchtlingsankünften konfrontiert. Zwar werden keine Zahlen genannt, allerdings überlegt das Innenministerium nun, an einigen Stellen der montenegrinisch-albanischen Grenze einen Stacheldrahtzaun zu errichten. Laut dem staatlichen TV-Sender RTCG hat die ungarische Regierung im Falle einer Zaunaufstellung eine Stacheldraht-Spende in Aussicht gestellt. Das Material soll für rund 25 Kilometer Zaun reichen.

Vojislav Dragovic, Leiter der Innenministeriumsabteilung für Überwachung der Staatsgrenze, beklagte sich über das Verhalten der albanischen Behörden, die nicht bereit wären, die in Montenegro aufgefangenen Migranten aufzunehmen. Sie würden behaupten, dass es keine Beweise gebe, dass sie aus Albanien eingereist seien, erläuterte er.

Laut früheren Medienberichten hat sich seit dem Jahresbeginn eine neue Flüchtlingsroute etabliert, die über die Türkei, Griechenland, Albanien, Montenegro oder Serbien nach Bosnien-Herzegowina und weiter in den Westen führt. Eine zweite Route soll auch über Rumänien führen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.