Mi, 24. Oktober 2018

120 Ideen sind aber da

19.05.2018 09:00

Nach einem Jahr fehlt noch immer ein Urfix-Konzept

Mit ihrem Gemeinderatsantrag für eine Parkgebühr am Urfahrmarktgelände traten SPÖ und FPÖ Mitte Mai 2017 eine Lawine los. Nach drei Monaten Hickhack folgte aus rechtlichen Gründen die Totalsperre. Ein Nachnutzungskonzept fehlt weiter.

Seit Herbst 2017 sind 1200 Gratis-Parkplätze am Urfahrmarkt-Gelände Geschichte! „Das befürchtete Chaos ist nicht eingetreten“, ist  Infrastruktur-Stadtrat Markus Hein (FP) über die Entwicklung der letzten zwölf Monate nicht unglücklich. Kritiker sehen das  völlig anders. Sie weisen auf die verparkten Straßen rund ums Jahrmarkt-Areal hin.

120 Vorschläge eingelangt
Noch mehr ärgert viele, dass es noch immer keine konkreten Nachnutzungspläne gibt. Letzte Woche trafen sich gleich fünf Mitglieder der Stadtregierung zu einem Gipfel. Ergebnis: Bis zum nächsten Termin muss sich jeder mit den rund 120 Vorschlägen aus der Bevölkerung auseinandersetzen oder eigene Ideen einbringen. Hein könnte sich unter anderem auch einen ganzjährigen „Eislaufplatz“  aus Kunststoff vorstellen. Eine Neunutzung des Areals sei wegen der vielen rechtlichen Vorgaben vor dem kommenden Jahr unwahrscheinlich.

Forderung nach Zwischenlösung
Deshalb wird an einer Zwischenlösung gebastelt. Im Gemeinderat am Donnerstag bringen Neos und Freiheitliche einen Antrag ein. Marktreferent Bernhard Baier (VP) wird aufgefordert, mit „relativ einfachen Mitteln“ die Fläche zu bespielen. Ihre Vorschläge: Abenteuerprojekte, Kunstaktionen, Märkte.

Mario Zeko, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.