Mi, 22. August 2018

Siegesparade in Moskau

09.05.2018 10:30

Russland feiert mit Panzern, Raketen, Flugzeugen

Russland feiert jährlich am 9. Mai das Ende des Zweiten Weltkriegs und den sowjetischen Sieg über Nazi-Deutschland. Bei der traditionellen Parade am Roten Platz in Moskau wurden auch heuer wieder neue Panzer, Raketen und Flugzeuge vorgeführt. Zu sehen bekamen das Arsenal des russischen Militärs neben anderen hochrangigen Gästen auch Israels Ministerpräsident Benjamin Netanyahu und Serbiens Präsident Aleksandar Vucic.

Vucic weilte laut russischen Medien als „persönlicher Gast“ von Präsident Wladimir Putin in Moskau. Vor der Parade besprachen die beiden Politiker „den Druck des Westens“ auf den EU-Beitrittskandidaten Serbien, seine Außenpolitik besser mit Brüssel abzustimmen. Vucic bekräftigte trotz des russischen Engagements in Serbien erneut die militärische Neutralität seines Landes. „Serbien wird seine Unabhängigkeit wahren“, so Vucic. Sein Land habe nicht vor, NATO-Mitglied oder Mitglied irgendeines anderen Militärbündnisses zu werden.

Putin und Netanyahu sprechen über Krieg in Syrien
Netanyahu hielt sich hingegen im Rahmen eines Arbeitsbesuchs in Russland auf. Putin und der israelische Ministerpräsident halten seit Langem engen Kontakt. Im Syrien-Krieg gibt es aber viele Konfliktfelder zwischen den beiden Staaten. Moskau ist der Verbündete der syrischen Regierung und des Iran, mit denen Israel verfeindet ist. Die israelische Führung hat angedroht, russische Luftabwehrsysteme S-300 zu zerstören, falls diese an Syrien geliefert werden sollten.

Putin: „Der Frieden ist zerbrechlich“
Putin betonte in seiner Rede den großen Anteil der Sowjetunion an der Zerschlagung des Faschismus. „Damals haben alle Länder, alle Völker verstanden, dass vor allem die Sowjetunion den Ausgang des Zweiten Weltkriegs entschieden hat“, sagte Putin vor etwa 13.000 russischen Soldaten. 73 Jahre nach Kriegsende versuchten manche Kräfte, diese sowjetische Heldentat zu verfälschen oder zu leugnen. „Wir werden das nicht zulassen. Niemals“, so Putin. Bis heute drohe der Welt Gefahr durch aggressiven Nationalismus, sagte Putin. Der Frieden sei zerbrechlich. „Russland ist bereit zum Dialog über alle Fragen der globalen Sicherheit“, betonte er.

Bei der Militärparade am Roten Platz wurde neben historischen Waffen auch einiges an neuem Gerät aufgefahren. Moderne Raketensysteme waren ebenso zu sehen wie der Kampfjet Su-57 und diverse Panzer, darunter auch ein ferngesteuertes Modell.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.