Fr, 21. September 2018

Sturm vs. Rapid

30.04.2018 11:14

Emotionen pur! Kreissl und Schwab im Schreiduell

Es war ein emotionales Duell in der 32. Runde der österreichischen Bundesliga. Der SK Sturm Graz feierte gegen Rapid einen 4:2-Sieg und baute den Vorsprung auf die nur noch viertplatzierten Hütteldorfer auf acht Punkte aus. Vor allem zwischen Sturm-Geschäftsführer Günter Kreissl und Rapid-Kapitän Stefan Schwab wurde es in der Halbzeitpause richtig emotional. Die beiden lieferten sich am Weg in die Kabine ein wildes Schreiduell (siehe Video oben ab 02:50).

Eigentlich wollten die beiden nur mit Schiedsrichter Manuel Schüttengruber diskutieren. "Ich hatte ein Gespräch mit dem Schiedsrichter über die Gangart des Spiels. Wir haben ein bisschen diskutiert, als Günter Kreissl kommt, sich einmischt und mir den Mund verbietet. Das hat mich gestört", erklärte Stefan Schwab die Situation, der aber vor allem über die Niederlage enttäuscht war: „Wir haben als gesamte Mannschaft versagt“, gab Schwab nach dem 2:4 zu. „Die Abstimmung war nicht da, dazu wieder billige Gegentore. Wir sind selbst schuld.“

Sturm-Geschäftsführer Kreissl gab hingegen zu Protokoll: "Ich wollte dem Schiedsrichter mitteilen, dass die eine oder andere Situation aus meiner Sicht nicht richtig entschieden wurde, bin aber nicht dazu gekommen, weil ich von Rapidlern in Beschlag genommen wurde. Ich habe dann gemeint, sie sollen mich hin lassen, sie waren anderer Meinung und dann hat ein Wort das andere ergeben." Dennoch betonte er gegenüber Laola.at: „Es war aber überhaupt nichts Böses, überhaupt nicht unter der Gürtellinie. Aber ich bin final nicht zum Schiedsrichter durchgedrungen.“

„Nicht genug gewehrt“
Damit blieb Rapid erneut gegen Sturm sieglos. Salzburgs Meisterparty wurde vertagt und Rapids Champions-League-Quali-Traum scheint geplatzt: „Wir haben es nicht anders verdient, wenn man solche Tore bekommt“, war Torhüter Strebinger sauer. „Wir müssen einfach unsere Leistung bringen. Da interessiert mich jetzt die Tabelle nicht.“ Die weist Grün-Weiß nur noch auf Platz vier aus. Vom LASK überholt.

Was Trainer Djuricin nach der ersten Pleite nach fünf Liga-Siegen aber mehr wurmte: „Wir haben uns nicht genug gewehrt, waren nicht entschlossen genug.“ Das muss sich nächste Woche ändern. Da geht’s zum LASK. Wieder ein Endspiel. Aber jetzt nur noch um Platz drei

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung/red

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Europa League
3:2 - Salzburg gewinnt „Dosen-Duell“ in Leipzig
Fußball International
Europa League
Hütter siegt mit Eintracht Frankfurt bei Marseille
Fußball International
Stimmen zum Rapid-Sieg
Djuricin: „Ihr seht immer nur das Ergebnis“
Video Sport
Spartak Moskau besiegt
2:0! Rapid gelingt Traumstart in die Europa League
Fußball National
„Sind keine Frauen!“
Ronaldo-Foul: Can entschuldigt sich für Sexismus
Fußball International
Hier im VIDEO
Rapid-Fans sorgen für irre Gänsehaut-Atmosphäre!
Fußball International
„Familien-Bande“
Aubameyangs Vater wird Teamchef in Gabun
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.