Di, 23. Oktober 2018

Streit um Reformen

29.04.2018 13:30

Hofer: Sozialpartner „keine Parallelregierung“

„Sehr intensiv“ werde in den kommenden Tagen über die Sozialversicherungs-Reform verhandelt, sagte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) am Sonntag in der ORF-„Pressestunde“. Ziel sei, durch eine effizientere Struktur Mittel freizumachen. Ob diese für Beitragssenkungen oder „mehr Output“ verwendet werden, sei offen. Den Sozialpartnern gestand er weiterhin eine wichtige Rolle zu, aber sie könnten keine Parallelregierung sein.

Man werde mit den Sozialpartnern weiter gut zusammenarbeiten, aber: „Die Regierung ist dazu da, zu regieren. Die Entscheidungen hat die Politik zu treffen.“ Unter der häufig zerstrittenen SP-VP-Regierung hätten die Sozialpartner eine „sehr wichtige ausgleichende Rolle“ gehabt. Jetzt, mit der eng zusammenarbeitenden türkis-blauen Koalition, sei es ihre Aufgabe, die Interessen der Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu vertreten, „in enger Kooperation mit der Bundesregierung“.

Reform auf Dienstwagen-Niveau „wäre nicht sehr seriös“
Ein wenig Distanz zeigte der FPÖ-Regierungskoordinator zur Vorgangsweise der Regierung, mit dem Hinweis auf vermeintliche - und vom Hauptverband umgehend widerlegte - Privilegien Druck für die Sozialversicherungs-Reform zu machen. Bei der Entscheidung über die künftige Organisationsform sollten sachliche Argumente und nicht die Frage im Vordergrund stehen, wie viele Dienstwagen es gibt. „Das wäre nicht sehr seriös, so vorzugehen“, merkte der FPÖ-Minister an.

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.