Sa, 21. Juli 2018

Bleiburg

21.04.2018 11:00

Katastrophen kennen keine (Landes)Grenzen

Unter dem Motto „Katastrophen kennen keine Grenzen“ erneuerten Freiwillige Feuerwehren der Gemeinden Bleiburg und Feistritz ob Bleiburg ihr Abkommen über die  grenzüberschreitende Kooperation bei Einsätzen mit der slowenischen Feuerwehr in Mežica.

Die Wurzeln dieser Kooperation zwischen Unterkärntner Feuerwehren und den Florianis aus  Slowenien reichen bereits 35 Jahre zurück. „Damals, noch zu Jugoslawien-Zeiten, schloss die FF Rinkenberg mit ihrer slowenischen Partner-Feuerwehr Mežica bereits unter dem Motto ,Katastrophen kennen keine Grenzen’ eine Kooperation  zur gegenseitigen Unterstützung bei gewissen Einsätzen“, erinnert sich Bleiburgs Bürgermeister Stefan Visotschnig.

Durch politische und verwaltungstechnische Veränderungen in Slowenien mussten die Bleiburger Wehren nun  dieses Abkommen erneuern und anpassen. So schlossen die betroffenen Feuerwehren  im Raum Bleiburg und Mežica  gemeinsam mit den zuständigen Bürgermeistern Stefan Visotschnig (Bleiburg), Hermann Srienz (Feistritz ob Bleiburg)  und Dušan Krebel (Mežica) ein neues Abkommen, das die gegenseitige  Unterstützung  im Bereich  Brandbekämpfung sowie bei  Rettungseinsätzen gewährleistet.

Alex Schwab
Alex Schwab

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.