Mo, 16. Juli 2018

Risiko um 10% erhöht

13.04.2018 12:48

„Nachteulen“ sterben jünger als Frühaufsteher

Der frühe Vogel fängt den Wurm - und zwar für viele Jahre: Wer gerne früh in den Tag startet, lebt laut einer neuen Studie länger. Sogenannte Nachteulen haben dagegen ein höheres Sterberisiko, wie jetzt Forscher aus den USA und Großbritannien im Rahmen einer Untersuchung festgestellt haben.

Wissenschaftler der Universität Surrey und der Northwestern-Universität in Chicago untersuchten 430.000 Menschen im Alter zwischen 38 und 73 Jahren in Großbritannien. Sie fanden heraus, dass die extrem nachtaktiven Teilnehmer während des Untersuchungszeitraums von sechseinhalb Jahren ein um zehn Prozent erhöhtes Sterberisiko hatten als die Frühaufsteher.

„Nachttypen“ sollten später arbeiten
„Das ist ein Problem der öffentlichen Gesundheit, das man nicht mehr ignorieren kann“, sagte einer der Autoren, Malcolm Schantz, von der Universität Surrey. Den „Nachttypen“ müsse ermöglicht werden, ihre Arbeitszeiten nach hinten zu verlegen. „Nachteulen, die versuchen in einer Welt der Morgenmenschen zu leben, können gesundheitliche Probleme bekommen“, sagte Koautorin Kristen Knutson aus Chicago.

Die Teilnehmer der Studie beschrieben sich zu 27 Prozent als „definitiv ein Morgenmensch“ und zu neun Prozent als „definitiv ein Abendmensch“. 35 Prozent gaben an, „eher ein Morgenmensch“ zu sein, 28 Prozent sahen sich „eher als Abendmensch“. Befragt wurden die Probanden auch zu ihrem Gewicht, ihrem Tabakkonsum und ihrem sozioökonomischen Status. In den sechseinhalb Jahren der Untersuchung starben insgesamt etwa 10.500 Teilnehmer. In der „Nachteulen“-Gruppe starben zehn Prozent mehr Teilnehmer als in der eindeutigen Frühaufsteher-Gruppe.

„Nachteulen“ mit Hang zu psychischen Problemen
Die „Nachteulen“ hatten einen deutlich stärkeren Hang zu psychischen Problemen, Diabetes, Magen- und Atembeschwerden. Sie schliefen pro Nacht weniger Stunden, sie konsumierten vergleichsweise mehr Zigaretten, Alkohol und Kaffee oder illegale Drogen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift „Chronobiology International“.

Das größere Sterberisiko könnte laut den Wissenschaftlern darauf zurückzuführen sein, dass die Nachtaktiven ständig gegen ihre innere Uhr leben. Es könne auch an psychischem Stress liegen oder daran, dass diese Menschen zu der für ihren Körper falschen Zeit essen. Auch Schlafmangel, nächtliches Wachsein oder Drogen- und Alkoholkonsum erhöhten das Risiko eines früheren Todes.

„Innere Uhr ist keine Charakterschwäche“
Die Forscher sprachen sich für einen speziellen Umgang mit Nachtaktiven aus. Deren innere Uhr sei genetisch vorbestimmt, „und nicht einfach eine Charakterschwäche“. „Jobs und Arbeitszeiten könnten für ,Eulen‘ flexibler gestaltet werden“, sagte Knutson. „Sie sollten nicht gezwungen werden, für eine Acht-Uhr-Schicht aufzustehen.“

Frühere Studien hatten bereits einen Zusammenhang zwischen Schlafmangel und der Neigung zu Herz-Kreislauferkrankungen oder Diabetes festgestellt. Es ist aber das erste Mal, dass das Sterberisiko untersucht wurde.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.