Mo, 15. Oktober 2018

Waren nicht geliefert

11.04.2018 23:13

Auf Verkaufsportalen unzählige Leute abgezockt

Dass man bei Käufen über diverse Plattformen im Internet vorsichtig sein sollte, bewiesen am Mittwoch gleich zwei fast idente Prozesse am Innsbrucker Landesgericht. Ein im Unterland lebender Ungar (39) und ein Deutscher (33) hatten Waren um jeweils knapp 14.000 Euro angeboten, die Gelder kassiert, aber nie geliefert.

Egal, ob Jugendliche, die ihr Taschengeld für Computerspiele opferten, oder Hausfrauen, die sich ein mehr oder weniger teures Küchengerät leisten wollten: Sie alle gingen dem seit Jahren arbeitslosen Deutschen ordentlich auf den Leim. Zweieinhalb Jahre lang bot der 33-Jährige auf Verkaufsplattformen Waren an und ließ sich vorab bezahlen. Auf die Lieferungen warteten die Käufer aber vergeblich. Die Opfer wurden vom Angeklagten immer wieder vertröstet. „Das war ja ein regelrechter Fulltime-Job“, meinte Richterin Helga Moser. „Es wäre sicher sinnvoller gewesen, wenn sie diese Energie in eine richtige Arbeit gesteckt hätten.“ In 49 Fällen betrog der Vater einer Tochter Ahnungslose und kassierte über 14.000 Euro. „Ich ging öfters ins Spielcasino und hatte nach der Trennung von der Mutter meines Kinder einfach eine Blockade im Kopf“, rechtfertigte sich der Angeklagte, der diese „Blockade“ offenbar mit einem Urlaub in Ägypten lösen wollte. Denn während die Geprellten auf ihre bestellten und bezahlten Waren warteten, machte der Deutsche kurzerhand eine Woche Strandurlaub. „Das ist schon mehr als dreist“, so die Richterin. Der 33-Jährige, der schon bald wegen weiterer derartiger Betrugsfälle auf der Anklagebank sitzen könnte, muss nun zwei Jahre hinter Gitter. Nicht rechtskräftig.

Zwei Konten sichergestellt
Der Ungar hingehen war nur vier Monate „aktiv“, betrog in der kurzen Zeit aber 53 Personen. Auf bekannten Plattformen für Kleinanzeigen bot er Münzen an und kassierte ohne zu liefern knapp 14.000 Euro. Doch seine Opfer haben Glück! Es wurden nämlich zwei Konten sichergestellt, auf denen genug Geld ist, um den Schaden wieder gut zu machen. Richter Norbert Hofer verurteilte den 39-Jährige zu 20 Monaten Haft. Er nahm das Urteil an.

Samuel Thurner
Samuel Thurner

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.