Mi, 19. September 2018

Snowboardcross

18.03.2018 13:33

Douschan/Hämmerle am Podest, Pachner stürzt schwer

Mit Rang drei beim Teambewerb in Veysonnaz haben Hanno Douschan und Alessandro Hämmerle am Sonntag im letzten Snowboardcross-Weltcuprennen in dieser Saison einen Podestplatz für das ÖSV-Team geholt. Überschattet wurde der Bewerb von einem schweren Sturz von Lukas Pachner, der mit Verdacht auf Hüft- und Oberschenkelverletzungen in das Krankenhaus von Sion geflogen wurde.

Pachner hatte bei einem Sprung die Kontrolle verloren und krachte anschließend mit voller Wucht auf den Rücken. Der 26-Jährige blieb einige Zeit auf der Strecke liegen und wurde von Sanitätern versorgt, ehe er der Abtransport erfolgte. In der Wertung gab es für den Wiener und seinen Partner Julian Lüftner den achten Platz, der zur Nebensache wurde.

Im großen Finale lieferte sich zunächst Douschan als erster Fahrer mit dem Deutschen Paul Berg und dem Spanier Regino Hernandez packende Positionskämpfe. Nach der Übergabe setzte sich das enge Rennen zwischen Hämmerle, dem Deutschen Konstantin Schad und dem Spanier Lucas Eguibar fort, ehe Schad Hämmerle vors Brett vor, woraufhin der Österreicher viel Tempo einbüßte und schließlich als Dritter hinter Deutschland 1 (Berg/Schad) und Spanien 1 (Hernandez/Eguibar) die Ziellinie überquerte.

„Ich habe etwas zwiespältige Gefühle. Einerseits bin ich sehr froh darüber, am Podium zu stehen, andererseits wäre heute sogar der Sieg möglich gewesen. Aber wir haben wieder gezeigt, dass wir Österreicher im Teambewerb immer für ein Top-Drei-Resultat gut sind“, sagte Douschan. Hämmerle hob hervor, „auch im vierten Teambewerb in dieser Saison mit dem dritten Partner aufs Podest gefahren“ zu sein. Im Montafon und in Erzurum (TUR) war er mit Markus Schairer sowie in der Vorwoche in Moskau (RUS) mit Julian Lüftner jeweils Zweiter gewesen.

Team-Kugel an Italien
Die kleine Team-Kristallkugel sicherten sich die Italiener Emanuel Perathoner und Omar Visintin, die am Sonntag Rang vier belegten. Als bestes ÖSV-Duo wurden Hämmerle/Schairer Weltcup-Fünfte.

Die Französinnen Nelly Moenne Loccoz und Chloe Trespeuch gewannen in Veysonnaz auch den vierten Damen-Teambewerb in dieser Saison und sicherten sich mit dem Maximum von 4.000 Punkten den Weltcupsieg. Österreicherinnen waren keine am Start.

krone Sport
krone Sport

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Klubboss zittert
Ronaldo muss in Valencia seinen Freund besiegen
Fußball International
Neue Bestmarke
Ronaldo überflügelt: Messis nächste Hattrick-Show
Fußball International
„Freude und Stolz“
Judo-WM 2021 findet in Wien statt
Sport-Mix
Gegen Toronto-Star
Erster Arroganz-Anfall von Ibrahimovic in den USA
Fußball International
„Der größte Albtraum“
Ex-Champ Rosberg: Rennfahr-Verbot für seine Kinder
Formel 1
Nach 1:2 bei Inter
Wutrede! Spurs-Coach verteidigt seine Verlierer
Fußball International
Hwang mit Traumtor
Kreuzeck! Salzburg-Leihe sorgt beim HSV für Furore
Fußball International
Bayern-Ass außer sich
„Unbegreiflich!“ Boateng wehrt sich gegen Vorwürfe
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.