Mi, 17. Oktober 2018

Monatelange Ermittlung

13.03.2018 09:28

Einbruchserie geklärt: Bankomatknacker in Haft

Mit einem schweren Brecheisen hatte eine internationale Bande gezielt mehrere Bankomaten in Kärnten aufgebrochen. Dank hervorragender Kriminalarbeit ist es den Ermittlern des Landeskriminalamtes gelungen, zumindest einen Täter zu fassen. Der Moldawier (30) mit bulgarischer Staatsbürgerschaft sitzt in U-Haft.

Mittels DNA-Treffern sowie Fingerabdrücken sind die Ermittler des Landeskriminalamtes (Diebstahl- und Tatortgruppe) dem Kriminellen auf die Spur gekommen. Kürzlich klickten für den 30-Jährigen, der zwar eine bulgarische Staatsbürgerschaft besitzt, aber in Moldawien lebt, in Rumänien die Handschellen. „Ein beliebter Trick, um an eine EU-Staatsbürgerschaft zu kommen, um sich innerhalb Europas leichter frei bewegen zu können“, weiß Gottlieb Türk vom Landeskriminalamt. Nachdem die Ermittler den Tatverdächtigen mit den Beweisen und Indizien – wie gleiche Kleidung und gleicher „modus operandi“ – konfrontiert hatten, gab dieser zu, im Vorjahr fünf Bankomatcoups verübt zu haben:
- am 9. Februar in Molzbichl
- am 20. März in Drobollach
- am 14. Juli in St. Stefan/Gail
- am 28. Juli in St. Georgen im Lavanttal
- am 29. August in Rohr im Kremstal (OÖ)

Türk: „Der Täter erklärte, dass er sich mit mehreren Mittätern im tschechischen Prag getroffen hatte und mit in der Slowakei angemieteten Fahrzeugen nach Österreich gereist war.“ Zuvor waren die Tatorte von der Bande genau ausgekundschaftet worden.

Nach den Coups fuhren die Täter sofort wieder zurück in die Slowakei und warfen unterwegs die erbeuteten Geldkassetten weg. Zu seinen Mittätern hüllt sich der Moldawier laut Türk in Schweigen. Der Moldawier kommt aus der selben Gegend wie jene drei Bankomat-Knacker, die im Vorjahr nach einem Coup in Lieserhofen in Obervellach gefasst wurden. H. Wallner

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.