Di, 16. Oktober 2018

Neue Einvernahmen

Mobbing-Affäre: Geständnis gibt Rätsel auf

Das überraschende Geständnis des Opfers in der spektakulären Mobbing-Affäre lässt noch viele Fragen offen. Wie berichtet, soll ein 15-Jähriger zugegeben haben, Attacken im Internet inszeniert zu haben. Diese hatten eine 14-Jährige hinter Gitter gebracht. Die Polizei will nun Täter und Opfer noch einmal einvernehmen.

„Richtig ist, dass die 14-Jährige verurteilt wurde“, bestätigt die Klagenfurter Staatsanwaltschaft. „In der Folge soll sie weitere Taten begangen haben, wobei sich jedoch herausstellte, dass sie diese nicht begangen haben kann. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Drohung wurde eingeleitet.“

Dass jedoch das Opfer selbst hinter den Drohungen stecken könnte, wie der 15-Jährige in einem Geständnis zugegeben haben soll, davon wisse man noch nichts. Staatsanwältin Tina Frimmel-Hesse: „Wir haben aktuell keinen Ermittlungsbericht über eine derartige Einvernahme oder neue Hinweise.“

Die Polizei kündigte unterdessen eine neuerliche Einvernahme des Mädchens und des Burschen an. Sollte sich dabei herausstellen, dass der Bursche die Mobbing-Affäre tatsächlich mit eigenen Fake-Accounts inszeniert bzw. angeheizt haben soll, droht ihm eine Anzeige wegen falscher Zeugenaussage und Verleumdung. Ob sich das dann auch auf das Urteil gegen die damals 14-Jährige auswirken könnte, muss erst genau geprüft werden. Das Mädchen ist ja knapp drei Monate in U-Haft gesessen.

„Die Prozesse gegen die Schülerin waren sehr umfangreich und beinhalteten eine ganze Reihe an belastenden Erkenntnissen und Hinweisen. Jeder einzelne Punkt müsste genauestens überprüft werden“, erklärt Frimmel-Hesse. Erst danach könne entschieden werden, ob ein erneutes Verfahren eingeleitet wird.

Alex Schwab
Alex Schwab

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.