So, 19. August 2018

Vulkan ausgebrochen

06.03.2018 11:53

Japan: Aschewolken beeinträchtigten Flugverkehr

In Japan ist erneut ein Vulkan ausgebrochen. Der rund 1400 Meter hohe Shinmoe-dake (übersetzt etwa „neuer, brennender Gipfel“) im Südwesten des Landes spuckte Asche und Rauch bis in eine Höhe von 2300 Metern aus, wie örtliche Medien am Dienstag berichteten. Zu Schaden sei niemand gekommen, der Flugverkehr sei aber beeinträchtigt gewesen.

Es war das erste Mal seit sieben Jahren, dass der Vulkan auf der Insel Kyushu dermaßen heftig explodierte. Dichte Aschewolken beeinträchtigten den Flugverkehr, hieß es weiter. Japan zählt rund 110 aktive Vulkane. Etwa 50 davon werden rund um die Uhr überwacht, darunter auch der Shinmoe.

Erst im Jänner war ein Vulkan in Tokios Nachbarprovinz Gumma ausgebrochen. Dabei trafen Felsbrocken eine Seilbahngondel, ein Mensch wurde erschlagen. Die verheerendste Vulkankatastrophe der Nachkriegszeit hatte Japan 2014 heimgesucht, als umherfliegende Felsbrocken beim Ausbruch des Vulkans Ontake 63 Menschen töteten.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.