Do, 20. September 2018

Grenze überschritten

05.03.2018 16:22

Die Feinstaubwerte sind deutlich angestiegen!

Die Debatte um Dieselfahrverbote wird durch Feinstaubalarm neu angefacht. Bei allen Messstationen in Kärnten wurden Montag die Grenzwerte überschritten – teilweise um das Doppelte der erlaubten Menge. Der Grund für die Belastung durch die gesundheitsgefährdenden Partikel ist der fehlende Luftaustausch.

Feinstaubwerte stark überschritten
Bei der Inversionswetterlage ist die Luft über dem Boden kühler als darüber. Da kein Wind weht und sich die Luftschichten nicht austauschen, können Schadstoffe nicht entweichen. Dieses Phänomen hat in den Bundesländern seit Freitag die Feinstaubwerte explodieren lassen.

Überschreitungen in einigen Städten von Kärnten
In Klagenfurt (in der Völkermarkter Straße gibt es bereits elf Überschreitungstage) wurde der erlaubte Tagesmittelwert von 50 Mikrogramm mit 100 Mikrogramm um das Doppelte überschritten. Auch in Spittal, Wolfsberg, Klein St. Paul, Arnoldstein, Villach und Ebenthal kam es zu Überschreitungen.

Problematisch seien alte Heizungen
Für Harald Tschabuschnig, Leiter der Umweltabteilung, besteht Handlungsbedarf: „Wir müssen vor allem bei den alten Heizungen etwas unternehmen.“ Fahrverbote sieht er nicht als probates Mittel.

Thomas Leitner
Thomas Leitner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.