Mo, 15. Oktober 2018

Grüner Scherbenhaufen

04.03.2018 20:29

„Sache mit Glawischnig war sicher nicht hilfreich“

Die Grünen sind wie die NEOS künftig nicht mehr im Kärntner Landtag vertreten. Der grüne Spitzenkandidat Rolf Holub wertet das Ergebnis der Landtagswahl - Triumph für Peter Kaisers SPÖ, FPÖ und ÖVP folgen mit Respektabstand - als „persönliche Niederlage“, ist sich aber sicher: „Die Sache mit Eva Glawischnig am Freitag war nicht hilfreich.“ Mit dieser Meinung steht er nicht alleine da.

„Es ist momentan keine grüne Zeit, wir hatten auch sehr viel Gegenwind“, sagte Holub in einer ersten Reaktion. Einerseits habe sich der negative Bundestrend auch in Kärnten fortgesetzt - „aber auch die Sache mit Eva Glawischnig am Freitag war nicht hilfreich“, so der Spitzenkandidat. Hinzu kamen auch einige Eigenfehler, merkte der Spitzenkandidat an.

Über seine persönliche Zukunft wollte Holub am Abend noch nicht viel sagen. Er werde weiterhin ein Mitglied der Grünen sein, „aber das wird wohl eher ehrenamtlich, also mit keinem Job verknüpft sein“. Er werde es bis auf Weiteres „ruhiger angehen“.

Kogler: „Dort, wo die Grünen einig sind, gibt es gute Ergebnisse“
Für Grünen-Bundessprecher Werner Kogler ist der Rausflug aus dem Landtag enttäuschend. „Das Ergebnis ist bitter und böse.“ Die Gründe dafür liegen für ihn klar auf der Hand: Die Kärntner Grünen hätten ein „uneinheitliches Bild“ abgegeben. „Dann geht es nicht gut. Dort, wo die Grünen einig sind, gibt es gute Ergebnisse“, zeigte sich Kogler zuversichtlich für die Landtagswahl in Salzburg und die Bürgermeisterwahl in Innsbruck.

Grüne in Kärnten „novomatisiert“
In Kärnten seien „schwere Fehler passiert, und dafür sollte man sich entschuldigen“. Es brauche einen Neustart. Der Wechsel der früheren Parteichefin Glawischnig zum Glücksspielkonzern Novomatic war nach Ansicht Koglers nicht hilfreich: „Die Causa Glawischnig hat uns sicher nicht geholfen, das muss man klar sagen.“

„Eine völlig unbekannte und untalentierte grüne Landespolitikerin“
Albert Steinhauser, ehemaliger Nationalratsabgeordneter der Grünen, fand auf Twitter zunächst deutliche Worte, zog den Tweet wenige Stunden später aber wieder zurück und entschuldigte sich für die “Untergriffigkeit“. Es sei auch “zu emotional“ gewesen, deshalb lösche er den Tweet.

Zuvor hatte er geschrieben: „Eine völlig unbekannte und untalentierte grüne Landespolitikerin hat es geschafft, mit ihrer egozentrischen Beleidigtheit im Sommer den Bundeswahlkampf zusätzlich negativ zu beeinflussen und einen wesentlichen Beitrag zum Ende der Kärntner Grünen zu leisten. Ob sie jetzt zufrieden ist?“

Conny Bischofberger im Gespräch mit Eva Glawischnig
Conny Bischofberger sprach mit Eva Glawischnig am Freitag über ihren neuen Job bei Novomatic und wollte unter anderem wissen, ob sie glaube, dass die Bekanntgabe ihres neuen Auftraggebers - ein Glücksspielkonzern - den Grünen bei der mittlerweile geschlagenen Wahl in Kärnten schaden werde. Ihre Antwort lesen Sie hier nach: Was sagt Ihr Gewissen dazu, Frau Glawischnig?

 krone.at
krone.at

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Austiegsklausel
Unfassbar! Messi ist 2020 ablösefrei zu haben
Fußball International
Diskussionen im Team
WM-Ärger um Neuer: Mitspieler forderten Wechsel
Fußball International
Kevin Frans hebt ab
Goalie-Fallrückzieher in der 95. Minute geht viral
Fußball International
Lob von Presse
Neue Euphorie! Israel feiert Teamchef Andi Herzog
Fußball International
Sprint-Star stinksauer
Bolt auch als Kicker im Visier der Dopingjäger
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.