Di, 17. Juli 2018

Einstimmiges Urteil

02.02.2018 18:15

Lebenslange Haft nach brutalem Mord an Bekanntem

Lebenslange Haft lautet das Urteil gegen einen 34 Jahre alten und 13-fach vorbestraften Haftflüchting in Salzburg: Der Angeklagte hatte im Vorjahr einen 64 Jahre alten Bekannten in dessen Wohnung durch Schläge, Tritte und Würgen vorsätzlich derart schwer verletzt, dass dieser schließlich starb. Die Geschworenen befanden den 34-Jährigen einstimmig wegen Mordes schuldig, das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Die Tat im Vorjahr war erst nach Tagen bekannt geworden, nachdem Nachbarn Mitte Juni wegen Verwesungsgeruchs im Stiegenhaus die Polizei alarmiert hatten. Bei der Durchsuchung der Wohnung im Salzburger Stadtteil Taxham stießen die Beamten auf die stark verweste Leiche. Da dürfte das Opfer, ein schwerer Trinker, bereits seit sieben bis zehn Tagen tot gewesen sein. Als der Angeklagte kurz nach dem Fund der Leiche erneut im Haus auftauchte, wurde er festgenommen. Er dürfte die Wohnung auch nach der Tat weiter genutzt haben.

Serienrippenbrüche, Frakturen, Einblutungen
Der arbeitslose Abgeklagte saß von April 2014 an fast drei Jahre im Gefängnis und war am 21. März 2017 kurz vor seiner Entlassung nicht mehr von einem Haftausgang zurückgekehrt. In dieser Zeit kam er bei dem 64-Jährigen unter. Den Mann kannte er von früher. Zeugen der Bluttat gibt es nicht, für Staatsanwalt Marcus Neher kam aber nur der 34-Jährige als Täter infrage. Angesichts seiner Vorstrafen sei ihm die brutale Tat zuzutrauen: Das Opfer hatte Serienrippenbrüche, Frakturen an den Querfortsätzen der Lendenwirbel, Einblutungen in der Brusthöhle und typische Würgeverletzungen erlitten. Außerdem seien in der Wohnung vor allem DNA-Spuren des Verdächtigen und des Opfers gefunden worden.

"Mein Mandant hat kein Motiv"
Der Angeklagte hingegen bestritt die Tötung. Er sei zwar am Tag des Leichenfunds in der Wohnung gewesen, davor aber drei Wochen lang nicht. Die Polizei habe er sich wegen seiner Haftflucht nicht zu rufen getraut. Der Verteidiger wies außerdem darauf hin, dass auch andere Männer aus dem Alkoholikermilieu regelmäßig beim Opfer zu Besuch gewesen seien und sich diesem gegenüber gewalttätig verhalten hätten. "Mein Mandant hat kein Motiv, sondern nur Nachteile vom Tod des Mannes gehabt."

Während der Staatsanwalt auf Rechtsmittel verzichtete, legte der Verteidiger des nicht geständigen Salzburgers Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung ein. Bei der Strafbemessung sah das Geschworenengericht keinen Milderungsgrund. Erschwerend wogen zahlreiche einschlägige Vorstrafen und der Umstand, dass die Tat während der Flucht begangen wurde. Außerdem kam eine Strafverschärfung wegen Rückfalls zur Anwendung - der Angeklagte war in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen schwerer Körperverletzung verurteilt worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.