Mo, 20. August 2018

Schwarzblauer Anstrich

01.02.2018 07:33

Universitätsrat der JKU wird teilweise umgefärbt

Vieles neu macht der März, mit dem die neue Periode des Universitätsrats der Linzer JKU in kräftig umgekrempelter personeller Besetzung beginnen wird. Vor fünf Jahren konnte noch die SP zwei Mitglieder nominieren, dieses Recht geht nun auf die FP über. Selbst der Verbleib des Vorsitzenden Heinrich Schaller ist nicht fix.

Neun Mitglieder hat der Uni-Rat, vier werden vom Senat der JKU nominiert, vier von der Bundesregierung –  und diese acht wählen einen neunten als Vorsitzenden, der daher nicht unbedingt Heinrich Schaller, seines Zeichens Generaldirektor der Raiffeisen Landesbank Oberösterreich, bleibt.  Im vierköpfigen „Regierungsteam“ fallen die zwei SPÖ-Nominierungen  weg, weil es nun ja Schwarzblau gibt. Nach Eva Belabed von der AK, die schon im Mai 2017 ausschied, muss nun auch Andrea Wesenauer (GKK-Direktorin) aufhören. Dieses Nominierungsrecht geht auf die FPÖ-Regierungsseite über.

Von den zwei ÖVP-Vertretern im Uni-Rat soll Gabriele Sachs wackeln (was wir nicht überprüfen konnten); der gut vernetzte Markus Hengstschläger soll aber „weiterleben“ können.

Zwei Neue auch auf JKU-Entsendungsseite
Vier Personen darf der Senat der JKU nominieren; wen, das wurde intern  schon beschlossen: Katharina Lehmayr (Präsidentin Oberlandesgericht Linz) und Julius Stieber (Kulturdirektor der Stadt Linz) bleiben. Statt Günter Rübig kommt Ex-OMV-Chef  Gerhard Roiss, und statt Josef Falkinger die Salzburger Steuerrechtlerin Sabine Urnik.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.