Fr, 20. Juli 2018

Weiter Gefahr in Tirol

30.01.2018 09:17

Felsstürze und Co.: Wetter setzt Tiroler Bergen zu

Schneefälle, Regenschauer – ein ständiges Auf und Ab bei der Temperatur: Das Wetter hat in den vergangenen Tagen und Wochen dem Tiroler Boden ordentlich zugesetzt. Und genau das macht sich mit Felsstürzen und Hangrutschungen bemerkbar. Beste Beispiele dafür sind die Naturereignisse in Vals und jüngst in Grins.

Erstmals seit fast 20 Jahren wurde Anfang vergangener Woche in Tirol wieder die höchste Lawinen-Warnstufe 5 ausgegeben – die Folge von teils ergiebigen Schneefällen. Am Montag sah die Situation schon ganz anders aus – blitzblauer Himmel und vielerorts fast schon frühlingshafte Temperaturen. In Reutte etwa wurde gegen 13 Uhr die 10-Grad-Marke geknackt. In der Früh waren hingegen noch viele Tiroler mit „Eiskratzen“ beschäftigt.

Grins: Evakuierung aufgehoben
Und genau diese Temperaturschwankungen – gepaart mit Niederschlägen oder der einsetzenden Schneeschmelze – erhöhen das Risiko von Felsstürzen und Hangrutschen. Jüngstes Beispiel ist Grins, wo Samstag Abend zwei Einfamilienhäuser evakuiert worden sind. Oberhalb der Gebäude hatte sich ein eigentlich schon gesicherter Hang in Bewegung gesetzt. Für die Bewohner des nicht unmittelbar gefährdeten Hauses gab es schon am Sonntag Entwarnung. Die anderen Betroffenen konnten am Montag wieder in ihr Haus zurückkehren, weil keine weitere Gefahr bestehe, erklärt Landesgeologe Gunther Heißel. Nichtsdestotrotz brauche es aber Maßnahmen zur weiteren Hangsicherung – unter anderem wurden bereits zwei Bäume gefällt.

Ursache für den Hangrutsch war laut Heißel das viele Schmelzwasser, das in den Untergrund gesickert ist. Hinzu komme, dass der Hang sehr steil ist und nicht ausreichend gesichert war.

Vals: Derzeit ist es ruhig
Weitaus verheerender war der Felssturz in Vals am Heiligen Abend. Dort donnerten über 100.000 Kubikmeter Geröll ins Tal. Auch bei diesem Naturereignis war bestimmt das Wetter ausschlaggebend – der regenreiche Sommer leistete „Vorarbeit“. Um Weihnachten brachten dann Plusgrade am Tag und Minusgrade in der Nacht das Fass zum überlaufen. Aktuell habe sich der Berg „beruhigt“.

Hubert Rauth
Hubert Rauth
Anna-Katharina Haselwanter
Anna-Katharina Haselwanter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.