Sa, 21. April 2018

Höchste Warnstufe

23.01.2018 09:29

Lawinengefahr extrem so wie 1999 in Galtür

Bis zu zwei Meter Neuschnee wurden bis Dienstag Früh im Westen Tirols erwartet, die innerhalb weniger Tage gefallen sind. Damit herrscht größte Lawinengefahr, die allerhöchste Warnstufe 5 wurde am Montag erstmals wieder seit der Lawinenkatastrophe 1999 in Galtür ausgegeben. Und die Situation bleibt landesweit angespannt!

Bei Warnstufe 5 können Lawinen ohne menschliches Zutun abgehen. Genau das passierte Montag Vormittag am Fernpass, wo die vielbefahrene Straße verschüttet wurde: Zum Glück passierte in diesem Augenblick kein Fahrzeug die Straße. Die Route wurde ebenso für den gesamten Verkehr gesperrt wie viele andere wichtige Verbindungen. Damit sind viele Täler von der Umwelt abgeschnitten. So zum Beispiel auch Galtür, dessen Bürgermeister Anton Mattle gelassen bleibt: "Die Lage ist für uns überhaupt nicht beunruhigend und auch nicht mit 1999 vergleichbar, heuer liegt deutlich weniger Schnee als damals. In keinem Ort wurde so viel für die Sicherheit getan wie bei uns. Die Lawinenverbauten sind zum Teil randvoll, an anderen Stellen leer, weil der Wind den Schnee verfrachtet hat. Unsere Lawinenkommission tagt in Permannenz und hat auch innerorts in den Hanglagen Straßen gesperrt. Auch der Liftbetrieb wurde Montag nicht aufgenommen, zudem hat es Lawinenabsprengungen gegeben. Weil wir eine Straßensperre für Montag erwartet hatten, sind einige Urlauber deshalb am Sonntag problemlos abgereist."

Reutte schwer erreichbar

Der Verkehrsservice im Radio nahm am Montag jedenfalls mehr Sendezeit in Anspruch als üblich. Wie eingangs bereits erwähnt, war die Fernpass-Sperre ab etwa 9.30 Uhr ein fixer Programmpunkt. Und weil auch die Seefelder Straße zwischen Scharnitz und Mittenwald gesperrt werden musste (betroffen war hier auch der Bahnverkehr), war der gesamte Bezirk Reutte quasi nur über Kufstein oder Vorarlberg erreichbar.

Um die Mittagszeit wurde dann auch der Achenpass auf deutscher Seite dichtgemacht. Weitere Sperren (Auswahl): Paznauntalstraße zwischen See und Kappl, Lechtalstraße zwischen der Vorarlberger Grenze und Steeg und die Arlbergstraße. Weiterhin unterbrochen war auch die Bahnstrecke zwischen Landeck und Bludenz.

Mehr als 10.000 Touristen waren in Tirol eingeschneit

Mehr als 10.000 Urlauber waren am Montag in Tirol eingeschlossen. Aufgrund der enormen Lawinengefahr waren die Tourismus-Hotspots Ischgl, Kappl, See, Galtür und St. Anton nicht erreichbar. Die Lage war trotz Sperren und Lawinen aber entspannt.

Das hintere Paznauntal war von der Außenwelt abgeschnitten - rund 10.000 Urlauber waren vorerst im Tal eingeschlossen. Die Stimmung in den Orten aber keineswegs schlecht, wie auch Ischgls Bürgermeister Werner Kurz betonte: "Unsere Gäste wissen, dass so etwas passieren kann, aber sie wissen auch, dass wir alles im Griff haben. Die Leute sind gut drauf." Im ganzen Paznauntal kam es immer wieder zu Lawinenabgängen in den gesperrten Bereichen.

Auch St. Anton war am Montag nur eingeschränkt zu erreichen: "Es gibt eine Notzufahrt über den Arlbergtunnel. Die ist in erster Linie für Einsatzkräfte und zur Versorgung gedacht. In Abstimmung mit der Asfinag werden aber auch abreisende Touristen in Bussen nach draußen gebracht", sagte Bürgermeister Helmut Mall. Auch in St. Anton sei die Stimmung gut und die Lage unter Kontrolle.

Regen verschärft Lage

Ein Temperaturanstieg und der am Montag bereits vielerorts eingesetzte Regen könnten die Lage noch einmal verschärfen. Entwarnung ist jedenfalls - vorerst - noch keine in Sicht.

Günther Krauthackl, Hubert Rauth, Anna Haselwanter und Felix Stippler, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
2:1 gegen Tottenham
Partie gedreht! Manchester United im FA-Cup-Finale
Fußball International
Heroische St.Pöltner
Mattersburg rettet Punkt in der letzten Sekunde!
Fußball National
Duell mit Leverkusen
BVB-Gala! Özcan pariert Elfer, aber Stöger jubelt
Fußball International
Duell um Europa
Spätes LASK-Traumtor! Dämpfer für die Austria
Fußball National
Desolater Heimauftritt
2:5-Klatsche: Hasenhüttl rüttelt RB-Spieler wach!
Fußball International
Umstände mysteriös
Aviciis Tod „ohne kriminellen Hintergrund“
Stars & Society
Kantersieg gegen Lille
5:1! Marseille schießt sich für Salzburg warm
Fußball International
Brutale Attacke
Holland-Klub wirft Kicker nach Horror-Tritt raus
Fußball International

Für den Newsletter anmelden