Do, 19. April 2018

Lage entspannt sich

24.01.2018 10:51

Lawinen: "Warnstufe 5 war absolut gerechtfertigt!"

Die Lawinen- und Wettersituation entspannte sich am Dienstag im Laufe des Tages. Die Warnstufe konnte gesenkt, der Großteil der Sperren wieder aufgehoben werden. "Zahlreiche Lawinenabgänge in gesperrten Bereichen zeigen aber, dass die höchste Warnstufe fünf am Montag gerechtfertigt war", betonen Experten.

Aufgewirbelter Schnee und Propellergeräusche: In Landeck starteten und landeten am Dienstag den ganzen Tag über vier Hubschrauber zu rund 25 Erkundungsflügen. Zahlreiche Lawinenkommissionen waren in der Luft, um Einschätzungen betreffend der Schneesituation abgeben zu können.

Dabei wurden zwei Dinge klar. Erstens: Die Lage hatte sich entspannt. Aufgrund der günstigen Wetterentwicklung konnte die Lawinenwarnstufe gestern von teilweise fünf auf vier, in Osttirol sogar auf drei gesenkt werden. Zweitens: Die Warnstufe am Montag war gerechtfertigt, wie Patrick Nairz, stellvertretender Leiter des Lawinenwarndienstes, erklärte: "Lawinen-Hotspots waren Silvretta/Samnaun und die südwestlichen Ötztaler Alpen, dort sind mitunter sehr große Lawinen abgegangen. Auch im Außerfern gab es zahlreiche spontane Abgänge, die aber insgesamt nicht allzu dramatisch waren. "

Sperren beinahe alle aufgehoben

Der Fernpass und die Seefelder Straße zwischen Scharnitz und Mittenwald wurden am Dienstag um 19 Uhr wieder geöffnet. Aufgehoben wurde auch die Sperre zwischen Sellrain und Gries und die Ötztalstraße. Erleichterung hat sich auch in den beliebten Tourismusorten Kappl, See, Ischgl und Galtür breit gemacht. Dort saßen rund 10.000 Touristen fest. Am Dienstag wurde auch dort die Sperre der Paznaunstraße aufgehoben. Außerdem wurde die Albergstrecke wieder freigegeben: "St. Anton ist wieder erreichbar", freute sich Bürgermeister Helmut Mall. Ein- und Ausreise der rund 8000 Urlauber konnte somit auch dort gewährleistet werden. Auch auf der Arlberg-Bahnstrecke sollten - laut Plan - ab Mittwoch Mittag wieder die Züge rollen. Mit den Schneeräumarbeiten konnte bereits am Dienstag begonnen werden.

Noch gesperrt sind der Achenpass ab der Staatsgrenze auf deutscher Seite und die Engadiner Straße zwischen der Straßenkreuzung Kajetansbrücke und Staatsgrenze Schalkl.

Aktuelle Verkehrsinformationen unter: https://www.oeamtc.at/verkehrsservice/

Hubert Rauth und Anna Haselwanter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden