Sa, 18. August 2018

Keine Erhebung:

30.01.2018 08:39

Niemand weiß, wie weit „Deutschpflicht“ greift

Seit bald zwei Jahren gibt es die von Schwarzblau erwirkte Empfehlung des Landesschulrates an Oberösterreichs Pflichtschulen, auch außerhalb des Unterrichts auf dem Schulgelände eine „Deutschpflicht“ zu verordnen. Allein niemand – weder die Politik noch der Landesschulrat – weiß, ob und wie weit das überhaupt umgesetzt wurde.

„Um Vorurteile und Ausgrenzungen zu vermeiden, werden wir auch außerhalb des Unterrichts Deutsch als gemeinsame Sprache verwenden“, lautet der Kernsatz der Empfehlung für die Schulordnungen. Am letzten Februarwochenende des Jahres 2016 erging diese an die Pflichtschulen. Doch fragt man fast zwei Jahre später in der (schwarzblauen) Landespolitik, der die „Deutschpflicht“ so wichtig ist, und im Landesschulrat nach, so kann einem niemand sagen, an wie vielen Schulen diese Empfehlung überhaupt umgesetzt wurde.


Sorge vor psychologischem Druck
Auch Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer weiß das nicht: „Würde ich in den Schulen nachfragen, so würde ich die Empfehlung ja praktisch zur Pflicht machen“, hat er offenbar Sorge, eine Art psychologischen Druck auszuüben.

Lehrer wissen eh, was vernünftig ist
Doch die Lehrer, so ist Enzenhofer überzeugt, würden auch ohne entsprechenden Passus in den Schulordnungen wissen, dass möglichst viel Deutschpraxis für Zuwanderer und Flüchtlinge unumgänglich sei. Sie würden daher dafür sorgen, dass auch in den Pausen Deutsch gesprochen werde

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.