Fr, 20. Juli 2018

Drei gegen Ludwig

29.01.2018 06:00

So wollten sie sich an die Spitze tricksen

Sie haben alles versucht und sind gescheitert - Klubchef Andreas Schieder (und seine prominenten UnterstützerInnen) unterlagen beim Wiener SPÖ-Landesparteitag Wohnbaustadtrat Michael Ludwig, der jetzt Parteichef ist. Klar ist aber auch: Beim internen Wahlkampf hat nur Michael Ludwig fair gespielt ...

In der Pizzeria La Fornace in Wien-Margareten fing es an: Die Stadträtinnen Renate Brauner und Sandra Fauenberger überzeugten am 13. November Andreas Schieder, gegen Michael Ludwig anzutreten - und sprachen ihm Unterstützung zu. Nach außen hin wurde von beiden Seiten ein fairer Wahlkampf kommuniziert, den aber nur Ludwig einhielt.

So wollte sich die Gegenseite an die Spitze tricksen:

  • Der erste Bruch des Abkommens ereignete sich am 7. Jänner. Schieder kritisierte Ludwigs Wohnbau als zu lax. Er wolle ja viel mehr bauen, gleich 25.000 Wohnungen bis 2025.
  • Am 10. Jänner veröffentlichte "Heute" eine Bezirksliste. Inhalt: Schieder würde mit einem Vorsprung von 183 Delegierten klar gewinnen. Ziel: unschlüssige Genossen auf die Seite des angeblichen Siegers zu ziehen. Viele der genannten Bezirke aber dementierten.
  • Am 12. Jänner träumt Schieder in einem Video von der absoluten Mehrheit. Voraussetzung: Man wählt ihn am Parteitag. So ein Zufall: Landesparteisekretärin Sybille Straubinger (Gruppe Schieder) präsentiert am 23. Jänner eine IFES-Studie: "SPÖ sieht Potenzial für 'Absolute' in Wien."
  • Unfaires Verhalten auch am 27. Jänner am Parteitag selbst: hinbestelltes Schieder-Klatschpublikum, Schieder-Redezeit Ende nie, letzte Interventionen. Aber alles vergebens.

Lang hat es nicht gedauert: Neue Stadtrats-Namen geistern schon herum - von Ruth Becher über Ernst Woller bis Peter Hanke. Bloß: SPÖ-Chef Michael Ludwig hat noch mit niemandem Gespräche geführt.

Michael Pommer, Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.