20.01.2018 17:13 |

Russin in Haft

Mutter verkauft Jungfräulichkeit der Tochter (13)

Unfassbare Geschichte aus Russland: Eine Mutter hat versucht, die Jungfräulichkeit ihrer erst 13-jährigen Tochter an einen reichen Geschäftsmann zu verkaufen. Das einzige Glück des Mädchens: Der Mann war in Wirklichkeit Polizist, die Abmachung eine Falle.

Wie unter anderem die „Daily Mail“ oder "Headline News" berichteten, befinden sich die in Tscheljabinsk wohnende Immobilienmaklerin Irina Gladkikh (35) sowie eine um zehn Jahre jüngere Freundin der Frau in Haft. Die beiden hatten das Mädchen zu ihrer „ersten Nacht“ mit dem „reichen Klienten“ bringen wollen und waren dazu bereits mit dem Kind nach Moskau geflogen.

"Wollten das Recht an der ersten Nacht mit dem Mädchen verkaufen"
In einem vom russischen Innenministerium veröffentlichten Video gestand die 35-Jährige: „Wir sind um 7.35 Uhr nach Moskau geflogen, um einen reichen Mann zu treffen. Er hatte uns finanzielle Unterstützung für sexuelle Dienste meiner Tochter zugesagt.“ Die Freundin sprach konkret davon, dass das Ziel gewesen sei, „das Recht an der ersten Nacht“ mit dem Mädchen zu verkaufen.

Zum Glück gab es diesen Geschäftsmann aber nicht wirklich. Das Ganze war eine Falle der Polizei, die auf das Angebot der Frau aufmerksam geworden war, die Jungfräulichkeit ihrer Tochter zu verkaufen. Verhaftet wurden die beiden Frauen, nachdem sie das Geld für das versprochene Erste Mal angenommen hatten.

Das Mädchen befindet sich nun in der Obhut des Staates. Die 35-Jährige, die auch einen Sohn hat, dürfte ebenso wie ihre Freundin immer wieder auch ihren Körper verkauft haben, um Geld zu verdienen. Angeblich nahm sie früher auch an Schönheitswettbewerben teil.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 29. März 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.