So, 24. Juni 2018

Proteste erfassen Wien

02.01.2018 20:37

Hunderte Iraner demonstrieren vor Botschaft

Die seit Tagen anhaltende Protestwelle gegen die iranische Führung hat nun auch Wien erfasst. Am Dienstag versammelten sich rund 300 Demonstranten vor der iranischen Botschaft in der Jauresgasse, um lautstark "Weg mit den Mullahs" und andere Botschaften zu verbreiten. Die Demonstration verlief ruhig, es gab keine Zwischenfälle.

"Freiheit für alle politischen Gefangenen im Iran", "Nieder mit dem Diktator, nieder mit Khamenei" und "Weg, weg, weg: Die Mullahs müssen weg" stand auf Transparenten zu lesen. Ein Demonstrant hielt ein Porträt von Ayatollah Ali Khamenei, dem geistlichen Oberhaupt des Gottesstaates, hoch, auf dem dieser mit Teufelshörnern, einem Hitlerbart und Vampirzähnen zu sehen war.

Die Unruhen im Iran stellen die Führung in Teheran vor die schwerste Bewährungsprobe seit den Massenprotesten 2009, die durch die umstrittene Wiederwahl des damaligen Hardliner-Präsidenten Mahmoud Ahmadinejad ausgelöst worden waren. In den vergangenen Tagen wurden nach Angaben der Behörden mehr als 20 Menschen getötet und Hunderte festgenommen. Am Dienstag hat sich das erste Mal auch Khamenei zu Wort gemeldet. Der Ayatollah sprach in seiner Botschaft, die im Staatsfernsehen übertragen wurde, von "Feinden des Iran" im Ausland, die hinter der Protestwelle steckten. Dieser "Feind" suche "immer nach einer Gelegenheit", um die iranische Nation "zu infiltrieren und zu treffen", erklärte Khamenei.

Gabor Agardi
Gabor Agardi

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.