22.12.2017 11:37 |

Überfall in Eisenstadt

Zwei weitere Verdächtige nach Juwelierraub in Haft

Nach dem Überfall auf einen Juwelier in der Eisenstädter Fußgängerzone am Donnerstag sind am Freitag zwei weitere Verdächtige festgenommen worden: Für einen 40-jährigen Mann und eine 25-jährige Frau klickten im Zuge ausgeweiteter Fahndungsmaßnahmen am Donnerstagabend in Niederösterreich die Handschellen.

Die beiden stammen wie die am Donnerstag bald nach der Tat noch in Eisenstadt festgenommenen Verdächtigen aus Litauen. Sie wurden bereits zur Vernehmung nach Eisenstadt gebracht. Nachdem allfällige Mittäter nicht ausgeschlossen werden konnten, habe man die Fahndungsmaßnahmen ausgeweitet, hieß es von der Polizei. Dabei sei am Abend ein verdächtiger Pkw angehalten worden.

Mit Axt Vitrine eingeschlagen
Jene beiden 30 bzw. 24 alten Männer, für die noch in der Landeshauptstadt die Handschellen geklickt hatten, haben nach Angaben der Landespolizeidirektion im Zuge ihrer Befragung gestanden. Die beiden sollen, mit einer schwarzen Pistole und einer Axt bewaffnet, am Donnerstag um 9.42 Uhr das Juweliergeschäft betreten und mit der Axt die Verglasung einer Vitrine mit Armbanduhren eingeschlagen haben. Aus der Vitrine wurden mehrere Uhren gestohlen.

Danach flüchteten die Männer, die Axt ließen sie im Geschäft zurück. Die mutmaßliche Tatwaffe, eine schwarze Pistole, wurde von der Polizei sichergestellt, nachdem sie einer der Verdächtigen weggeworfen hatte.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter