Mi, 15. August 2018

Andi teilt aus

22.05.2009 20:07

Ivanschitz will wieder ÖFB-Kapitän werden

Der von Didi Constantini ausgebootete Ex-Kapitän der Nationalmannschaft, Andreas Ivanschitz, hat sich am 22. Mai gegen seinen Rauswurf aus dem ÖFB-Team heftig zur Wehr gesetzt. Der Panathinaikos-Athen-Legionär forderte ein klärendes Gespräch mit dem Teamchef, will so schnell wie möglich wieder in die ÖFB-Auswahl zurückkehren und hat auch die Kapitänsrolle noch nicht abgeschrieben. Constantinis Vorgehensweise rund um die Nicht-Nominierung gegen Rumänien am 1. April liegt Ivanschitz immer noch schwer im Magen.

Mit der Vorgehensweise des Nationaltrainers rund um seine Nicht-Nominierung gegen Rumänien war Ivanschitz nicht einverstanden. "Es hat nur ein kurzes Gespräch mit Constantini gegeben, unmittelbar vor der Pressekonferenz, bei der er den Kader bekanntgegeben hat. Er hat mir in zwei Minuten nur mitgeteilt, dass ich diesmal nicht dabei bin, weil er mich schützen will. Ich bin alt genug, um mich selbst zu schützen", sagte der Burgenländer in der Juni-Ausgabe des "Sportmagazins".

Ivanschitz hätte gerne eine längere Unterredung geführt. "Das wäre sehr wichtig gewesen und ist immer noch wichtig. Wenn einer sechs Jahre lang Kapitän ist, sollte es schon so sein, dass man ihm erklärt, wo die Probleme liegen und ob man noch auf ihn baut oder nicht. Wenn ich das nächste Mal dabei bin, müssen wir uns zusammensetzen." Dabei will Ivanschitz auch die Kapitänsrolle ansprechen. "Ich war oder bin immer noch Kapitän dieser Mannschaft und kann erwarten, dass man darüber mit mir unter vier Augen spricht", erklärte der 25-Jährige, der davon ausgeht, am 6. Juni gegen Serbien wieder dabei zu sein.

Constantini hat Verständnis
Constantini hat am Freitagnachmittag zu den Aussagen Stellung genommen. "Ich verstehe, dass Andi mit der derzeitigen Situation nicht glücklich ist. Wäre er nicht unzufrieden, hätte er ohnehin seinen Job verfehlt. Ich möchte das Thema auch gar nicht zu wichtig nehmen, etwas komisch finde ich nur, dass Ivanschitz ein Vier-Augen-Gespräch zwischen uns beiden über ein Interview einfordert, denn schließlich bin ich für alle aktuellen und potentiellen Teamspieler fast jederzeit erreichbar."

Danach folgte ein Seitenhieb auf Ivanschitz-Berater Georg Stanggassinger. "Natürlich verstehe ich zudem auch seinen Manager, der sich offensichtlich beleidigt fühlt, weil ich nicht mit ihm auf einen Kaffee gehe", hieß es in der Aussendung des ÖFB...

Rolle als Buhmann inakzeptabel
Für seine Rolle als Buhmann, zu dem er unter anderem nach seinem bisher letzten Länderspiel im Februar gegen Schweden wurde, fehlt Ivanschitz das Verständnis. "Das hat eine Eigendynamik bekommen und die Fans haben den Frust an meiner Person ausgelassen. Das ärgert mich und das kann ich einfach nicht akzeptieren."

Die zurückhaltende Auslegung seiner Funktion als Kapitän rechtfertigte Ivanschitz. "Natürlich wäre es oft besser gewesen, einmal richtig auf den Tisch zu hauen und nicht nur vernünftig zu agieren. Manchmal hätte ich lauter sein sollen und mir nicht alles auf meine Schultern laden sollen. Ich habe mich immer vor die Mannschaft gestellt. Hans Krankl hat mich zum Kapitän bestimmt, Josef Hickersberger hat mir auch vertraut und dann haben mich sogar die Spieler zum Kapitän gewählt. Das spricht eindeutig für mich."

Ivanschitz will Kapitän bleiben
Mit aller Gewalt strebt Ivanschitz die Rückgewinnung der Schleife jedoch nicht an. "Wenn er Constantini sagt, Pogatetz bleibt Kapitän, muss ich das akzeptieren und es geht weiter. Aber ich will diese Position sicher nicht gern oder leicht hergeben, sondern deklariere mich klar und will Kapitän bleiben", betonte der Mittelfeldspieler, der wohl auch die kommende Saison bei Panathinaikos absolvieren wird. "Ich spüre Anerkennung und habe auch das Gefühl, ein wichtiger Teil des Teams zu sein, sonst hätte ich nicht im Sommer meinen Vertrag verlängert."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
„Anti-Rapid“-Allianz
Fan-Chaos in Wien: Ist Slovan die Sicherheit egal?
Fußball International
Gegen Trnava weiter
Roter Stern ist Salzburgs Gegner im CL-Play-off!
Fußball International
Fix im CL-Play-off
Minamino schießt RB Salzburg zu Last-Minute-Sieg!
Fußball International
Brücken-Drama in Genua
Star-Kicker „verpasst“ Inferno um 10 Minuten!
Fußball International
WM-Qualifikation
Verletzte Schnaderbeck fällt für Österreich aus!
Fußball International
Köln: Hooligan-Attacke
Unbeleuchtete Raser und „neue Gewalt-Dimension“
Fußball International
„Richtiger Zeitpunkt“
Vize-Weltmeister Mandzukic beendet Teamkarriere
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.