Do, 19. Juli 2018

"Dramatisch"

18.05.2009 17:54

Energieverbrauch um ein Drittel gesunken

Der Kärntner Energiemarkt ist unter die Räder der Wirtschaftskrise geraten! Strom- und Gasverbrauch der Wirtschaftsunternehmen sind durch Produktionsstopps und Betriebsschließungen drastisch gesunken. "Die Entwicklungen sind teilweise dramatisch!", weiß Kelag-Chef Hermann Egger. Werden die Kapazitäten jetzt reduziert, drohen saftige Preiserhöhungen.

Der wetterbedingte Rückgang des Stromverbrauchs in Kärnten um sieben Prozent im April ist für den Energiekonzern Kelag verkraftbar. Während die TV-Apparate und Geschirrspüler der Privatverbraucher
immer laufen werden, zeichnet sich bei den gewerblichen Stromkunden hingegen ein düsteres Bild ab. "In der Kärntner Industrie ist der Stromabsatz im April um 35 Prozent gesunken, der Absatz beim Gas ist im Vergleich zum April 2008 um 21 Prozent zurückgegangen", erklärt Egger: "Es gibt teilweise sehr dramatische Entwicklungen."

Die Folgen werden künftig wohl auch die Konsumenten spüren. Denn aufgrund der Wirtschaftsflaute fließt immer weniger Geld in zukünftige Investitionen. "Wenn geplante Projekte liegen bleiben und die Konjunktur später wieder anzieht, könnte es 2012 oder 2013 zu einer Verknappung bei den Rohstoffen kommen", befürchtet Johannes Mayer, Leiter der Volkswirtschaftsabteilung beim österreichischen Energieregulator "E-Control". Und sollte das Öl knapp werden, sei es nur eine Frage der Zeit, bis sich das auch auf den Gas- und den Strompreis auswirke.

Mit einer Preiserhöhung sei bei der Kelag, die mit 50 Prozent einen relativ hohen Eigenproduktionsanteil bei der Stromerzeugung hat, vorerst nicht zu rechnen.

Stadtwerke: 2011 droht Preiserhöhung
Weniger unabhängig vom internationalen Strommarkt sind hingegen die Klagenfurter Stadtwerke, die nur 20 Prozent des Stroms selbst produzieren. "Es stimmt, dass generell viele Investitionen zurückgezogen werden. Die Preise dürften 2011 einen schönen Sprung nach oben machen", glaubt Bereichsleiter Alexander Krainer. Bei den STW sei der Absatz 2009 nur leicht zurückgegangen.

von Thomas Leitner ("Kärntner Krone") und kaerntnerkrone.at
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.