Do, 19. Juli 2018

Grüße an die Füße

13.05.2009 11:10

Warum flache Schuhe nicht immer gesünder sind

Dass extreme High Heels unseren Füßen nichts Gutes tun – Spreizfuß und Hammerzeh sind nur zwei der Strafen für jahrelanges Wandeln auf hohen Hacken jenseits der Fünfzentimetergrenze – ist längst bekannt. Viele passionierte High-Heel-Trägerinnen steigen deshalb untertags lieber auf Ballerinas um. Heuer sind auch superflache Römersandalen und weiterhin Flip-Flops schwer angesagt. Leider birgt auch das flache Schuhwerk einige gesundheitliche Risiken für die Füße.

Seit Carla Bruni-Sarkozy ihre Model-Größe neben Ehemann Nicholas Sarkozy, der auf  aufgebocktem Schuhwerk geht und steht, durch das Tragen von Ballerinas zu verbergen versucht, gehören flache Schuhe wieder zum Must-Have im Schuhschrank jeder Frau.

Ärzte warnen aber davor zu glauben, dass die Füße deshalb gesünder sind. Auch das Tragen von flachen Schuhen kann zu entzündeten Ballen führen, Rückenschmerzen hervorrufen, Plattfüße verursachen und sogar Arthritis auslösen.

Römersandalen und Flip-Flops geben dem Fuß zudem kaum Halt. Die Trägerin rutscht hin und her oder sogar aus dem Schuh heraus. Der Gang wird dadurch verändert, der Rücken mag das gar nicht. Und auch die Kniegelenke und Knöchel können in Mitleidenschaft gezogen werden.

Lieber Trainingsschuhe zum Gehen
Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte zum Beispiel für den Weg in die Arbeit lieber Trainingsschuhe tragen und die Ballerinas oder Römersandalen, oder natürlich auch hohen Schuhe, in einem Sackerl mitnehmen. Außerdem sollte die Art des Schuhes so oft wie möglich gewechselt werden. Schuhe, wie Flip-Flops, die kaum Halt geben, sollten nur bei besonderen Gelegenheiten getragen werden. Also an einem besonders heißen Tag, aber nicht den ganzen Sommer lang täglich. 

Fünf-Zentimeter-Absätze erleichtern das Abrollen
Als medizinische unbedenklich gelten übrigens Schuh-Absätze mit bis zu fünf Zentimetern, wie sie zum Beispiel First Lady Michelle Obama gerne trägt. Sie erleichtern sogar das Abrollen der Füße beim Gehen. Wer Pfennigabsätze und Pumps liebt, für den gibt es noch eine gute Nachricht: Eine italienische Urologin hat herausgefunden, dass Frauen, die hohe Schuhe tragen, einen besser trainierten Beckenboden und somit bessere Orgasmen haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.