Di, 21. August 2018

Sieben Warnschüsse

03.03.2009 15:11

Entflohener nach spektakulärer Flucht geschnappt

Für den ausgebüxten U-Häftling Halil P., der sich am Donnerstag, dem 26. Februar, bei Außenarbeiten in Wien aus dem Staub gemacht hatte, ist die Flucht zu Ende. Klitschnass und bibbernd saß er schließlich auf einem Feld im niederösterreichischen Ort Gaming (Bezirk Scheibbs) in der Falle, eingekreist von einer Handvoll Polizisten. Am Montagnachmittag wurde der 29-Jährige nach seinem viertägigem "Ausflug" wieder festgenommen. Der mutmaßliche Räuber versuchte noch, sich hinter einem Kebab-Stand zu verschanzen, wurde aber dennoch bemerkt. Daraufhin kam es zu einer Verfolgungsjagd über Wald und Wiese sowie durch einen Bach.

Selbst durch sieben Signalschüsse in die Luft hat sich der 29-jährige Türke zunächst nicht abschrecken lassen - er lief einfach weiter. Erst nach mehreren hundert Metern endete die Flucht, die Beamten hatten den U-Häftling nach einem Wettlauf bis zu einem Wald, über Hügel und durch einen Bach eingeholt und umzingelt, so Neuberger. Widerstand leistete der mutmaßliche Räuber angesichts der ausweglosen Situation nicht.

Die Spur führte nach Gaming
Bereits am Sonntag hätten die Ermittler den 29-Jährigen beinahe geschnappt. Hinweise, Halil P. halte sich in Bad Gastein auf, waren zwar richtig, kamen aber zu spät. Als die Polizei eintraf, war der Flüchtige offenbar schon unterwegs nach Gaming. Offenbar habe P. gehofft, dort Kontaktpersonen zu  treffen, die ihn schützen könnten, so Neuberger. Stattdessen wurde er in dem kleinen Ort am Montag gegen 15 Uhr gestellt, nachdem er völlig unbehelligt auf der Straße herumspaziert war.

Außenarbeit bot Möglichkeit zur Flucht
Halil P. war am Vormittag des 26. Februar bei Elektrikerarbeiten außerhalb der Justizanstalt Josefstadt in einem unbeobachteten Moment geflohen. Ein Justizwachebeamte hatte den 29-Jährigen sowie einen weiteren Gefängnisinsassen zu der Tätigkeit in die neben dem Grauen Haus gelegene Justizwachschule in der Wickenburggasse begleitet, einem öffentlich zugänglichen Gebäude.

Als der Beamte sich bei Erklärungen dem anderen Häftling zuwandte, nützte der Türke die Gelegenheit und spazierte davon. Der 29-Jährige saß wegen Raubverdachts seit rund einem halben Jahr in der Justizanstalt Josefstadt. Dort wurde der bisher unauffällige Verdächtige bereits öfter für Elektrikerarbeiten herangezogen, mit denen er vor seiner Haft professionell zu tun gehabt hatte.

Ob die Flucht des bislang unauffälligen Häftlings geplant war, oder ob es einen bestimmten Grund  dafür gegeben hat, ist bislang nicht bekannt.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.