Mo, 20. August 2018

Geldnot als Motiv

26.02.2009 16:05

Zweifache versuchte Vergewaltigung und Raub

Ein 29-jähriger Mann ist am Dienstagabend in Wieden wegen schweren Raubes und zwei versuchter Vergewaltigungen von der Polizei festgenommen worden. Gegen 16.30 Uhr gelang es den Einsatzkräften den Mann zu stellen, nachdem er in einem Massagestudio eine 43-jährige Prostituierte mit einem Messer bedrohte und Bargeld forderte. Der 29-Jährige konnte von anwesenden Zeugen und dem Opfer selbst überwältigt werden.

Als Motiv hat der Täter finanzielle Probleme angegeben. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der Mann bereits im August des Vorjahres zweimal versuchte eine Frau zu vergewaltigen.

Angreifer "durch massive Gegenwehr" vertrieben
Im August 2008 soll der Beschuldigte versucht haben, eine 38-jährige Prostituierte in einem Massagestudio zu vergewaltigen. In einem Fall hielt er der Frau vermutlich einen Löffel an den Rücken und stieß sie auf ein Bett.

Dem Opfer gelang es laut Polizei "durch massive Gegenwehr" den Angreifer zu vertreiben. Beim zweiten Versuch konnte der Ehemann der 38-Jährigen den Angreifer in die Flucht schlagen.

Symbolfoto

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.