Fr, 17. August 2018

Mit Händen reden

15.02.2009 09:30

Gesten fördern Sprachentwicklung der Kinder

Mit vielfältigen Gesten fördern Eltern sehr kleiner Kinder möglicherweise deren künftige Sprachentwicklung. In einer US-Studie hatten Kinder, die sich mit 14 Monaten über eine Vielzahl von Gesten zu verständigen wussten, im Alter von viereinhalb Jahren auch den reicheren Wortschatz und damit bessere Startbedingungen für die Schule. Das berichteten die Psychologinnen Meredith Rowe und Susan Goldin-Meadow von der Universität Chicago zum Auftakt der Jahrestagung des US-Verbandes zur Förderung der Wissenschaften (AAAS).

„Der Wortschatz ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für Erfolg in der Schule und erklärt, warum Kinder aus Familien mit geringerem Einkommen eher scheitern als ihre Klassenkameraden aus begünstigteren Familien“, erläuterte Goldin-Meadow. Die Autorinnen der Studie beobachteten die Kommunikation in 50 Familien mit unterschiedlichem sozioökonomischem Hintergrund. Um die Verständigung zwischen den 14 Monate alten Kleinen und ihren Eltern genau analysieren zu können, zeichneten sie Sitzungen von jeweils 90 Minuten mit einer Videokamera auf.

Deutliche Unterschiede im Wortschatz
Dabei zeigte sich, dass der Nachwuchs von Eltern mit einer höheren Schulbildung und entsprechend größerem Einkommen im Allgemeinen mehr Begriffe mit bestimmten Gesten verknüpfte. Bei Kindern aus bessergestellten Familien konnten die Forscherinnen 24 Gesten mit unterschiedlicher Bedeutung differenzieren, bei Kindern aus den weniger begünstigten Familien dagegen nur 13. Die erste Gruppe von Kindern im Alter von viereinhalb Jahren hatte in standardisierten Tests ein Vokabular von 117 Wörtern, während die zweite Gruppe im Durchschnitt nur 93 Wörter benutzte.

Forscher: Eltern sollen gestikulieren
Einen ursächlichen Zusammenhang zwischen Gestik und Sprachentwicklung deckt die Studie nicht auf. Die Psychologinnen vermuten sowohl indirekte als auch direkte Gründe für die Entwicklungsunterschiede der Kinder. Zum einen könnten Reaktionen von Eltern auf eine kindliche Geste wie "ja, das ist eine Puppe" die Sprachentwicklung fördern, zum anderen aber auch die Handbewegungen selbst. Eltern sollten deshalb mit gutem Vorbild vorangehen und ihre Kleinen durch die eigene Gestik zum Nachmachen anleiten, empfehlen die beiden Expertinnen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.