Do, 16. August 2018

Wut über Entlassung

23.09.2008 11:41

Arbeiter prügelten Firmenchef zu Tode

Aus Wut über ihre Entlassung haben mehr als 150 aufgebrachte Arbeiter in Indien das Gelände des italienischen Autozulieferers "Oerlikon Graziano" nahe der Hauptstadt Neu Delhi gestürmt und den indischen Chef des Unternehmens mit Holzlatten und Eisenstangen zu Tode geprügelt. 19 weitere Angestellte wurden verletzt.

Laut Polizei waren die Arbeiter vor zwei Monaten entlassen worden. Am Montag hatte das Unternehmen, das Getriebe für die Automobilindustrie produziert, dann zu einem Gespräch über eine mögliche Wiedereinstellung eingeladen. Dabei sei es zu heftigem Streit gekommen, der die gewaltsamen Auseinandersetzungen ausgelöst habe.

Arbeiter beschuldigen "Provokateure"
130 Unruhestifter wurden festgenommen, gegen 63 wird wegen Mordes ermittelt. Vertreter der Arbeiter bestritten jedoch, den Firmenchef getötet zu haben. "Provokateure" hätten die zunächst friedliche Demonstration unterwandert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.