Di, 21. August 2018

Gedenken

09.09.2008 13:49

Schloss Hartheim zieht über 15.000 Besucher an

Der Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim in Oberösterreich hat im Vorjahr mehr als 15.000 Besucher angezogen, heuer waren es bereits über 11.000. Das gaben Landeshauptmann Josef Pühringer und der Geschäftsführer der Stiftung Hartheim, Reinhard Dyk, am Dienstag in einer Pressekonferenz in Linz bekannt. In der NS-Tötungsanstalt waren zwischen 1940 und 1944 rund 30.000 Menschen ermordet worden.

Viele Interessierte kamen im vergangenen Jahr auch zu den Veranstaltungen in der Gedenkstätte. An der ersten Internationalen Hartheim-Konferenz "Sinn und Schuldigkeit - Fragen zum Lebensende" im Vorjahr nahmen beispielsweise 300 Besucher aus neun Ländern teil. Kommendes Jahr soll es eine zweite Auflage geben, die sich mit dem Thema "Eugenik und Humangenetik" befasst. Hartheim biete "keine Events", so Pühringer. "Aber jeder, der dorthin kommt, betreibt Aufarbeitung." Für das Land Oberösterreich sei die Gedenkstätte "eine große bildungspolitische Aufgabe". Ziel sei es, der Jugend die Geschehnisse der NS-Zeit näher zu bringen.

Neben dem Gedenken und der Wissensvermittlung wird in Hartheim auch Forschung betrieben. Kooperationen bestehen unter anderem mit dem US Holocaust Memorial Museum in Washington, mit den Universitäten Houston, New Orleans, Prag oder Heidelberg. Eines der wichtigsten Projekte der kommenden Jahre ist die Erstellung einer Opfer-Datenbank. Weitere Arbeiten beschäftigen sich mit der Aufarbeitung der "Aktion 14f13", bei der KZ-Insassen und Ostarbeiter systematisch ermordet wurden, und der "Aktion Reinhard", die die Ausrottung der Juden und Roma im deutsch besetzten Polen zum Inhalt hatte.

Nach wie vor gesucht werden Geldgeber. Die 2005 gegründete Stiftung "Lern- und Gedenkort Schloss Hartheim" hat mittlerweile ein Stiftungskapital von sechs Mio. Euro erreicht, benötigt würden acht Millionen, so Pühringer. Damit könnte der Betrieb und die Forschungsarbeit finanziell abgesichert werden. Bisher haben sich neben dem Land, Gemeinden und kirchlichen Organisationen auch mehr als 500 Privatpersonen, Firmen und Organisationen mit einer einmaligen Zahlung an der Stiftung beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Champions League
LIVE: Red Bull Salzburg muss gegen Roter Stern ran
Fußball National
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National
Feuer bei Klettersteig
Bundesheer im Löscheinsatz am Hallstätter See
Oberösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.