Di, 14. August 2018

"Bärenhunger"

03.09.2008 10:05

Gefräßiger "Meister Petz" reißt drei Rinder

Monatelang versuchten die Bärenexperten des WWF der Öffentlichkeit weiß zu machen, dass es in Österreich nur Bär "Moritz" im Dachstein-Gebiet gäbe! Dass die Tierschützer damit falsch liegen, beweist im Gailtal "Meister Petz" persönlich. Gleich drei Kühe fielen dort dem Bären zum Opfer. Eine Kuh ist verschollen.

"Im Umkreis von nur 500 Metern hat ein Bär drei Kühe im Plöckengebiet gerissen. Eine Vierte ist unauffindbar", informiert Peter Hebein, Büroleiter von Agrarreferenten Josef Martinz: "Wildbiologe Thomas Huber hat uns eindeutig bestätigt, dass ein ausgewachsener Bär der Täter war."

DNA-Test vom "Meister Petz"
Bei den Rinder-Kadavern konnten Haare des hungrigen Gesellen sichergestellt werden, die sofort dem italienischen Braunbär-Experten Paolo Molinari für DNA-Tests übergeben wurden. Hebein: "Um den ,Täter besser kennen zu lernen, wurden die Tatorte mit Fotofallen abgesichert."

Der Schaden, der durch "Meister Petz" entstanden ist, wird von der Kärntner Jägerschaft und Agrarreferent Josef Martinz übernommen. Übrigens: Erst kürzlich hat einer der zotteligen Gesellen auf der Feistritzer Alm im Gailtal ein paar Schafe verspeist.

von Hannes Wallner/Kärntner Krone
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.